Eine neue Turnierform ausprobiert – Experiment gelungen

Das experimentierfreudige neue Team um Seniorcaptain Günther Gallwitz startete am Donnerstag, 20.4. 2017, mit einem neuen Turniermodell, um die Attraktivität des ASK noch weiter zu steigern. Zum ersten Mal konnte man in einem Turnier über 18 Loch selbst bestimmen, ob man vorgabewirksam (vgw) oder nicht vorgabewirksam (nvgw) das Spiel gestalten wollte. Die Entscheidung musste natürlich vor dem Spiel der Teilnehmer selbst treffen.

Von den 38 Teilnehmerinnen und Teilnehmern entschieden sich 21 (55%) für vorgabewirksam und 17 (45%) für nicht vorgabewirksam, also fast paritätisch. Das schlechte Wetter der Tage zuvor verhinderte wohl eine noch höhere Teilnehmerzahl. Bei sonnigem, aber noch kühlem Wetter entwickelte sich ein interessantes und stets kurzweiliges Spiel, bei dem man am Ende auf die Ergebnisse und Platzierungen gespannt war und darauf, ob man die richtige Entscheidung getroffen hatte. Die vier Erstplatzierten der nvgw Sparte hätten mit ihren guten Ergebnissen durchaus im vgw Part nicht nur mithalten sondern dort auch auf den vordersten Plätzen erscheinen können. So wäre der Gewinner des nvgw Turnieres, Helmut Kienzle, mit 39 Nettopunkten auch bei dem vgw Teil als Sieger hervorgegangen. Die weiteren GewinnerInnen des nvgw Turniers waren Edgar Deichelbohrer(36 Nettopunkte), Günter Mühlon (35) und Renée Hauser (33). Nearest-to-the-pin Herren gewann Walter Klassen mit 9,70 m, den Longest Drive der Damen sicherte sich Gabi Gims 137 m und bei den Herren machte Günter Milon mit 237 m das Rennen.

Im vgw Turnier gingen die Bruttopreise an Elke Hackel (16 Bruttopunkte) und Friedhelm Königs (19). Nettosieger wurden Ingeborg Obert (34 Nettopunkte), Dieter Grießhaber (34), Gabriele Münter (33) und Hermann Lengert (32), der befreit von der Bürde des langjährigen Seniorcaptain wie entfesselt aufspielte.

Allen Gewinnerinnen und Gewinner gratuliere ich von Herzen.

Alle TeilnehmerInnen hatten sehr viel Freude an dieser Turnierform, was man auch an der ausgelassenen und frohen Stimmung im neu gestalteten Clubhaus ausmachen konnte.

Ich denke, nach der erfolgreichen Einführung wird der ASK wohl auch in Zukunft an dieser Turnierform festhalten.

Klaus-Peter Jäckel