06.06.2019 ASK – Ausflug zum Golfclub Hofgut Scheibenhardt

Seniors Captain Günther Gallwitz und Christina Wäckerle-Kleinheitz – sie ist für die Tagesausflüge im ASK-Team verantwortlich – hatten für die Aktiven Senioren eine Runde auf dem oben genannten Golfplatz organisiert, da Urloffen wegen eines AK 65 Ligaspiels belegt war. 16 ASK-Mitglieder nahmen dieses Angebot wahr und trafen pünktlich in Karlsruhe/Ettlingen ein. Nachdem ein jeder seinen Trolley wieder gefunden hatte (einer der Senioren kannte seinen nicht mehr und bediente sich fremd, was zu einiger Aufregung führte) konnten wir, aufgeteilt in vier Flights, bei noch etwas frischen Temperaturen erwartungsfroh das Spiel angehen.

Eine gute Wahl hatten die beiden getroffen: Optisch geprägt wird die Golfanlage eingangs vom namensgleichen Gut mit Schloss und Wassergraben im Barockstil aus dem 17. Jahrhundert. Von Hochwald umgeben liegt der 1993 eröffnete Platz nur wenige Kilometer vom Zentrum entfernt praktisch mitten in der Stadt. Das sieht man zwar nicht während des Spielens, aber bisweilen dringt der Verkehrslärm als Folge der Nähe zu Großstadt und Schnellstraße leicht durch.

Top gepflegt, breite, flache Fairways und Wasser an 16 der 18 Bahnen. So lässt sich in einem Satz der Golfplatz beschreiben. Eine Herausforderung stellte das Inselgrün der Bahn 15 dar. Im Übrigen aber waren die Seenlandschaften und Biotope (zumindest theoretisch) gut umspielbar. Schade nur, dass die sehr große Anzahl der auf dem Platz hausenden Gänse die Fairways bisweilen unschön beflecken.

Es gibt nicht nur die von Helmut Kohl geprägte ‘Gnade der späten Geburt’, sondern es gibt auch die ‘Gnade der früheren Startzeit’: Die beiden letzten Flights mussten auf den Bahnen 17 und 18 noch die Regenschirme aufspannen, als es sich die ersten bereits im denkmalgeschützten, ehemaligen Stallgebäude, in dem der Markgraf seinerzeit die gräflichen Kühe untergebracht hatte und das zu einem gemütlichen Restaurant umgebaut worden war, gut gehen ließen.

Allzu lange wurde der obligatorische Umtrunk mit kleinem Vesper jedoch nicht ausgedehnt, da bereits auf 19:00 Uhr die diesjährige ordentliche Hauptversammlung der Golfanlagen Ortenau AG in Urloffen anberaumt worden war und die Aktiven Senioren meist auch aktive Aktionäre sind. Immerhin 11 der o.g. Ausflügler fanden sich im Clubhaus zur Versammlung ein. In keiner anderen Hauptversammlung seit Bestehen der AG wurde so intensiv und ausgiebig (bis 21:30 Uhr) wie heute diskutiert.

Ein herzliches ‘Dankeschön’ an Christina und Günther, dass Ihr diesen Ausflug arrangiert habt. Alle, die daran teilgenommen haben, waren von dem schönen und abwechslungsreichen Platz begeistert.

Eine Wiederholung ist jederzeit zu empfehlen.

Georg de Frênes

 

FREUNDSCHAFTSTURNIER MIT DEN GOLFDAMEN DES GC URLOFFEN

Anno 1919, somit exakt vor 100 Jahren, fanden die ersten Wahlen in Deutschland statt, an denen Frauen sich aktiv beteiligen konnten.
Bereits 1810, also nochmals 100 Jahre früher, wurde das erste dokumentierte reine Frauengolfturnier ausgetragen.

Das bedeutet: Die Damen waren schon gaaanz lange auf dem Golfplatz präsent, bevor sie anfingen, auch noch die Politik zu bereichern. Und das trägt bis heute Früchte:

Bei den zum Turnier angetretenen 52 Golfern (das verwendete generische Maskulinum umfasst Personen jedweden Geschlechts: m/w/d) die der Einladung von Seniors Captain Günther Gallwitz gefolgt waren, brillierten die Damen dominierend mit 31 Teilnehmerinnen. Und darüberhinaus hat den begehrten Bruttopreis – und damit das beste Tagesergebnis – ein Damenteam erspielt. Da können die XY-Chromosomenträger vom ASK nur neidlos gratulieren.

Gabriele Münter, die Chefin der Damenabteilung, und Seniors Captain Günther Gallwitz zeichneten im Rahmen der Siegerehrung folgende Preisträger des in der Spielform ‘Aggregat’ ausgetragenen Turniers aus:

Bruttosieger
Verena Heidenreich & Renée Hauser mit 35 Bruttopunkten (63 Netto)

Nettosieger Klasse A – Hcp bis 43,8 (Hcp-Summe der Spielpartner)
1. Karin Stockinger & Hans-Peter Lehnerer mit 70 Nettopunkten (31 Brutto)
2. Ulrike Betteridge & Georg de Frênes mit 66 Nettopunkten (27 Brutto)

Nettosieger Klasse B – Hcp ab 43,9
1. Margot & Manfred Rauscher mit 61 Nettopunkten (17 Brutto)
2. Monika Löffler & Hermann Lengert mit 59 Nettopunkten (22 Brutto)

Nearest to the Pin
Priska Bühler (7,05 m) sowie Günther Gallwitz (7,85 m)

Longest Drive
Astrid Rinschler (155 m) sowie Hans-Peter Lehnerer (193 m)

In ihren Dankesworten an den ASK für die Einladung zum heutigen Turnier erwähnte Gabriele Münter, dass es ihrer Erinnerung nach praktisch an jedem der Damen-ASK-Dienstags-Turnier-Termine leicht bis heftig geregnet hätte.

So war es auch heute, als durchziehende Regenwolken zwar nur kurz, aber dafür heftig, die Spielfreude über drei Bahnen leicht eintrübten. Aber wer hat wegen des Regens aufgegeben ? Ein Mann !

Eine hervorgehobene Erwähnung haben sich Gabriele Gims, Renate Gallwitz und Shelly Oldach verdient, die über fünf Stunden im Halfwayhouse die Spieler kulinarisch verwöhnten. Die Opulenz des Dargebotenen war umwerfend. Viele ASKler und Rainer Hartmann, der die Getränke spendierte, haben hierzu beigetragen.

Im Namen ihrer Damenabteilung bedankte sich Gabriele Münter bei Seniors Captain Günther Gallwitz für die Einladung und Ausrichtung des Turniers mit einem Weinpräsent und lud den ASK bereits für das nächste Jahr zum Wettkampf ein, wenn die Damen dann turnusgemäß wieder die Turnierausrichterinnen sein werden.

Der Chronist hofft, dass die Eingangssentenz nicht allzu machohaft ‘rüberkommt. Denn zu den ganz großen Stärken der Männer gehört zweifellos die Fähigkeit zur Einsicht. Aus diesem Grunde begrüßen sie die Genderdebatte auch so herzlich: Sie gibt ihnen die willkommene Gelegenheit, das eigene Verhalten selbstkritisch zu prüfen.

In diesem Sinne: Allseits weiterhin ein ‘Schönes Spiel’, egal von welchem Abschlag !

Georg de Frênes

Seniorscaptain und Ladiescaptain

Als im Oktober letzten Jahres 22 aktive Senioren vom Golfclub Urloffen beim Golfclub Johannesthal, der zu den Kooperationspartnern gehört, die kostenfreies Spielen für uns Golfer aus Urloffen anbieten, aufspielten, knüpfte unser Seniors Captain Günther Gallwitz einen ersten Kontakt zur dortigen Seniorenabteilung und regte ein Treffen bei uns an.

Diese Idee trug Früchte, so dass wir heute 33 Golfer aus Johannesthal auf unserer Anlage begrüßen konnten.

Zur Freude aller war das Tief Axel, das auch in Baden-Württemberg für diverse Hochwasserproblematiken und bei uns die letzten beiden Tage für eine Platzsperre gesorgt hatte, weitergezogen, sodass einer fröhlichen und sonnigen gemeinsamen Golfrunde nichts mehr im Wege stand.

Das mittels friedlicher ‘Kanone’ gestartete Freundschaftsturnier wurde in der Spielform ‘2er Scramble’ ausgetragen, wobei möglichst gemischte Teams aus den Mitgliedern der beiden Clubs gebildet wurden.

Am besten harmonierten die (z.T. durch Computerstechen ermittelten) nachbenannten Spieler, denen Seniors Captain Günther Gallwitz (Urloffen) und Senior Captain Günther Becker (Johannesthal) im Rahmen der Siegerehrung gratulierten und mit von Weinguide Ernst Rentschler ausgesuchten Reberzeugnissen der ‘Hex vom Dasenstein’ belohnten:

Bruttosieger:
Kaya Stolzenberg & Günter Mühlon, Hcp 7: 31 Bruttopunkte (38 Nettopunkte)

Nettosieger Klasse A Hcp bis 44,9 (Hcp-Summe der Spielpartner):
1. Edeltraut Mühlon & Fritz Genssle, Hcp 19: 44 Nettopunkte (25 Bruttopunkte)
2. Joachim Gerber & Egon Stockinger, Hcp 17: 43 Nettopunkte (27 Bruttopunkte)
3. Ulrike Betteridge & Dietmar Menzler, Hcp 13: 43 Nettopunkte (30 Bruttopunkte)

Nettosieger Klasse B Hcp ab 45,0:
1. Ute Blaich & Manfred Rauscher, Hcp 27: 46 Nettopunkte (19 Bruttopunkte)
2. Heike Horst & Georg de Frênes, Hcp 23: 46 Nettopunkte (23 Bruttopunkte)
3. Erika Wolf & Inge Keller, Hcp 27: 46 Nettopunkte (19 Bruttopunkte)

Nearest to the Pin:
Ute Blaich (14,68 m) und Günter Pieper (4,78 m)

Longest Drive:
Inge Keller und Frank Stolzenberg

Unsere aus dem ‘malerischen Kraichgau’ angereisten Gäste, deren Anlage den Slogan “DER Wohlfühlclub” führt, beteuerten in ihren Dankes- und Abschiedsworten, dass sie sich auch in Urloffen sehr wohl gefühlt haben. Sicherlich hat neben unserer gepflegten Anlage auch die Küche des Clubwirts Zio Toni, der uns ein Spanferkelgericht servierte, mit zu diesem positiven Gesamteindruck beigetragen.

Die beiden Spielführer (der eine Günther mit, der andere ohne ‘s’ beim ‘Senior’, aber beide mit dem vornehm distinguierten ‘th’ im Namen) bekräftigten, dass künftig die Verbindung der Abteilungen beibehalten und ggf. noch intensiviert werden solle. Dazu wird der ASK-Urloffen voraussichtlich am 12.09.2019 wieder in Johannesthal spielen, aber nicht mehr ‘solo’, wie 2018, sondern gemeinsam mit den Senioren vom ‘Wohlfühlclub’. Darum, werte Mitglieder des ASK, haltet Euch den o.g. Termin bitte frei, damit auch wir dann mit einer ebenso starken Mannschaft bei den Johannesthalern antreten können, wie diese heute bei uns.

Die Golffreunde aus Johannesthal hatten als nettes Mitbringsel für jeden Urloffener einen Logoball ihres Heimatclubs dabei. Beneidenswert, dass dort sogar die ‘Seniorenabteilung’ damit exklusiv ausgestattet wird. Da müssen wir uns bis September noch etwas einfallen lassen.

Alles in allem: Es war auch heute wieder ein wunderschöner Golftag, für den wir uns bei den Organisatoren des ASK-Teams, allen voran Seniors Captain Günther Gallwitz, herzlich bedanken !

Georg de Frênes

 

ASK-Golfausflug 15. bis 18.05.2019

Seniors Captain Günther Gallwitz und Reisemarschall Rainer Hartmann hatten auch zu diesem Gruppenausflug für ihre anspruchsvolle ASK-Klientel wieder eine wunderschöne Unterkunft gebucht:

Das zwischen Bad Kreuznach und Mainz am Rande des Rhein-Main-Gebietes, mitten in einer 18-Loch-Meisterschaftsanlage gelegene,

Golf- und Landhotel Rheinhessen, Hofgut Wißberg, Sankt Johann.

Nachdem alle 17 Seniorengolfer den Weg durch die Weinberge zum etwas abgelegenen Hotel und Golfplatz gefunden hatten, traf sich der Trupp zunächst zum fröhlichen Kaffeeplausch auf der sonnendurchfluteten Terrasse unserer Unterkunft und später zum Abendessen im angegliederten Restaurant.
“Ein Eldorado für Freunde herzhaft-raffinierter Küche” bewirbt der Hausprospekt des Hotels das Lokal. Eine Aussage, die uns als kulinarisch verwöhnte Badener sofort aufhorchen ließ.

Am nächsten Morgen waren es dann vom sehr reichhaltigen Frühstücksbüffet nur 152 Schritte bis zum ersten Abschlag des

Golfclub Rheinhessen Hofgut Wißberg St. Johann.

“Es gibt nur wenige Golfanlagen in Deutschland, die ein ähnlich reizvolles Ambiente bieten”.

Mit diesen bescheiden klingenden Worten bewertet der Golfclub seinen Platz.
Nicht nur höfliche Gäste können sich dieser Ansicht ohne Abstriche anschließen:
Auf einem wegen seiner langgestreckten Form ‘Tafelberg’ genannten Hochplateau gelegen und umgeben von Weinbergen bietet diese Anlage traumhafte Panoramablicke. Es handelt sich um einen anspruchsvollen, abwechslungsreichen Platz (Slope 138) mit zahlreichen Bunkern und großen Grüns, auf dem wir die ganze Palette unserer golferischen Klasse demonstrieren konnten. Praktisch alle Bahnen waren gesäumt von hunderten in strahlender Blüte stehenden Wildblumen.

Rainer Hartmann hat im Anschluss daran eine Planwagenfahrt mit dem Ziel ‘Weingut Schäfer & Sohn’ zum Abendessen organisiert. Aufgetischt wurde uns von der Frau des Winzermeisters wohlschmeckende, rheinhessische Hausmannskost vom Feinsten. Parallel dazu stellte der Winzer diverse Weine aus seiner Angebotspalette vor. Unterhaltsame Stunden, da es der Weinerzeuger verstand, seine Gäste mit interessanten Geschichten und lustigen Anekdoten bei Laune zu halten. Sehr beruhigend war an diesem Abend vor allem, dass wir nach ausgiebiger Verkostung der ausgezeichneten Rheinhessenweine wieder mit dem Planwagen nach Hause gefahren wurden und deshalb niemand an eine Promillegrenze denken musste.

Zur zweiten Runde fanden sich die aktiven Senioren dann beim

Golfclub Nahetal

ein. Einem 18-Loch-Platz, der bedingt durch sein hügeliges Areal, gut platzierte Wasserhindernisse und zum Teil sehr enge Fairways, die von altem Buchen- und Eichenbestand umrahmt werden, ein präzises Spiel erfordert. Ungewohnt für uns Urloffener waren die ‘blinden’ Drives in nicht einsehbare Landezonen mit Schräglagen, die den erst kürzlich geübten Osterbrauch des Suchens wieder aufleben ließen.

Als “Ein Highlight in Rheinland-Pfalz” beschreiben die Herrschaften vom GC Nahetal ihre Anlage. Vielleicht hängt das neben der Schönheit des Platzes auch damit zusammen, dass von verschiedenen Bahnen aus der 202 Meter hohe ‘Rotenfels’ zu sehen ist. Diese aus Quartzporphyr-Gestein bestehende Felswand gilt nämlich als die höchste zwischen den Alpen und Skandinavien.
Durch eine Kooperation des Clubs mit der ‘Fondation Kubach-Wilmsen’ wird der Platz in künstlerischer Hinsicht mit Projekten diverser Skulptur Manufakturen bereichert. Na ja, wer’s mag. Aber immerhin war diese Kunst wesentlich gefälliger als der Teil der 1.700 Windkraftanlagen von Rheinland-Pfalz, der uns – insbesondere auf dem am Tag zuvor gespielten Platz – dauernd umrahmte.

Nach dem Abendessen fand sich der ‘harte Kern’ im historischen Gewölbeweinkeller des Hofguts ein, um in stilechtem rheinhessischem Flair den zweiten Golftag feucht-fröhlich ausklingen zu lassen.

Als dritte Herausforderung hatten Günther und Rainer für die Reisegesellschaft den

Golf Club Domtal Mommenheim

auserkoren. Relativ breite – dafür aber lange – Fairways in leicht hügeligem Gelände und großzügige Grüns charakterisieren diese Golfanlage. Gerade richtig zum Ausklang, um die ASKler vor der Heimfahrt nicht zu sehr zu beanspruchen.

Laut Reiseführer “gelten ‘Pfälzer Saumagen’ und ‘Schwenkbraten’, als Spezialitäten der Region. Die Nähe zur hessischen Landesgrenze lasse der ‘Handkäs mit Musik und Grüner Soße’ erahnen”. Merkwürdigerweise stand dergleichen auf keiner einzigen Speisekarte der von uns besuchten Lokalen. Man darf also nicht alles glauben, was so geschrieben wird.

Wie bei den meisten Tätigkeiten in der freien Natur spielten auch bei uns auf den Golfrunden die Wetterverhältnisse eine große Rolle hinsichtlich des allgemeinen Wohlbefindens.
Zwar lies die ‘Kalte Sophie’ am Anreisetag trotz blauen Himmels und durchgehenden Sonnenscheins das Thermometer zum Abschluss der Eisheiligen noch nicht über 15 Grad Celsius im Schatten steigen. Aber dann hatten zu unserem Glück Petrus und das Hoch Neyvi ein Einsehen und bescherten uns hervorragende meteorologische Verhältnisse. Schön warm und vor allem vollkommen trocken. So lässt sich’s leben, reisen und golfen. Die Stimmung der Truppe war auch dementsprechend bestens.

Ein ‘herzliches Dankeschön’ für die Organisation dieses Ausflugs ist nochmals auf diesem Wege an Günther Gallwitz und Rainer Hartmann zu richten: Die von Euch ausgesuchte Destination, wie man jetzt neudeutsch zu sagen pflegt, war rundum zufriedenstellend. Und insbesondere die Überraschung mit der Weinprobe begeisterte ebenso wie der gemütliche, kleine, denkmalgeschützte Gutshof in dem wir logierten.

Zum guten Gelingen des Ausflugs haben auch wieder Ingrid Volkenand und Friedhelm Königs beigetragen, die mit Akribie und Fingerspitzengefühl die Flights über die drei Runden jeweils handverlesen zusammenstellten. Besten Dank !

Alles in allem: Schön war’s !

Georg de Frênes

 

Unser Seniorscaptain hatte zur Saisoneröffnung 2019 geladen und der ‘Aktive Seniorenkreis’ machte auch dieses Jahr seinem Namen wieder alle Ehre.

Für den kompletten Bericht, klicken Sie bitte hier!

Vom 15. bis zum 18. Mai 2019 unternehmen die Mitglieder des ASK GC Urloffen einen Golfausflug in das schöne Rheinhessen.

Alle weiteren Informationen finden Sie hier

Die im ASK für Turniervorschläge Verantwortlichen, Dieter Grießhaber, Klaus-Peter Jäckel und Friedhelm Königs, hatten sich für das heutige Zählspiel nach Stableford, ausgetragen in vier unterschiedlichen Altersklassen, mehrere Alternativen ausgedacht, um die Hemmschwelle zur Teilnahme am ersten Turnier der Saison zu senken: Die Spieler konnten wählen, ob sie das Turnier ‘vorgabewirksam’ oder ‘nicht vorgabewirksam’ bestreiten. Die Herren hatten darüberhinaus auch noch die Möglichkeit, statt von ‘Gelb’ zu spielen, sich für die roten Abschläge zu entscheiden.

26 risikobereite Teilnehmer meldeten sich daraufhin unter ‘vorgabewirksam’ an und 20 Spieler, die es erst einmal gemütlich angehen lassen wollten, bei ‘nicht vorgabewirksam’. Lediglich einer der Herren nutzte die roten Abschläge.

Trotz des nicht gerade idealen – weil zumindest anfangs äußerst schattigen – Golfwetters, ließen die nach dem langen und vor allem nassen Winter schon erfreulichen Platzbedingungen jeden Teilnehmer sein individuell bestes Golf aufbieten, was jedoch leider nur zu drei Unterspielungen führte.

Gabriele Gims konnte für dieses Turnier das Möbelfachgeschäft Pinter aus Achern als Sponsor gewinnen, so dass Seniors Captain Günther Gallwitz, der die Siegerehrung vornahm, in der Lage war, ausgesuchte Preise (furchterregend große Kerzenständer mit Glaszylinder, niedliche Teelichter und allerliebste Dekoäpfel) an die erfolgreichsten Spieler zu überreichen:

Nearest to the Pin:

  • Gabi Gims (8,66 m);
  • Reinhold Horsch (8,48 m)

Longest Drive:

  • Christina Wäckerle-Kleinheitz (167 m);
  • Dieter Karden (167 m)

TURNIER ‘NICHT VORGABEWIRKSAM’

Netto Alter 50-72:

  1. Robert Pellengahr (33);
  2. Rüdiger Hackel (32)

Netto Alter 73-90:

  1. Else Huber (35);
  2. Brigitte Boschert (32)

TURNIER ‘VORGABEWIRKSAM’

Brutto:

  • Renée Hauser (25);
  • André Roy (26)

Netto Alter 50-68:

  1. Joachim Gerber (39)
  2. Renate Gallwitz (32)

Netto Alter 69-90:

  1. Ingeborg Obert (36);
  2. Dieter Karden (33)

Als erfreulich ist anzumerken, dass trotz der sich bei Reihenstarts ergebenden zeitlichen Beanspruchung für Spieler mit früher Startzeit Seniors Captain Günther Gallwitz nahezu alle Turnierteilnehmer zur Siegerehrung begrüßen konnte. Hierbei halfen natürlich auch die nette Gesellschaft der ASK-Kollegen sowie die exquisite Küche unseres Clubwirts die Wartezeit fröhlich und kulinarisch anspruchsvoll zu überbrücken.

Alle Turnierteilnehmer bedanken sich sehr herzlich bei der Firma Pinter für deren Unterstützung durch die gestifteten schönen Preise, sowie bei den oben namentlich genannten ASK-Teammitgliedern, die durch ihren persönlichen Einsatz das gute Gelingen dieses Turniers ermöglicht haben.

Der ‘harte Kern’ mit ausreichend Sitzfleisch kam gegen Ende der Veranstaltung noch überraschend in den Genuss eines Angebots von Horst Ohldach, der aus Anlass seines 75. Geburtstages zu einem Umtrunk mit ausgesuchten italienischen Weinen und einer üppigen Käseplatte die verbliebenen ASKler einlud.

Ein schöner Golftag fand seinen gebührenden Abschluss. Herzlichen Dank !