Königsfeld im Schwarzwald darf sich nicht nur ‘heilklimatischer Kurort’ nennen, sondern verfügt auch über einen ‘Golf und Country Club’, der wiederum ca. 80 ha Golfgelände sein Eigen nennt. Und hierher führte heute Seniors Captain Günther Gallwitz neunzehn weitere ASKler zum fröhlichen Golfen. Das ergab genau fünf Viererflights, deren Zusammenstellung mit lockerer Hand Christina Wäckerle-Kleinheitz wieder übernommen hatte.

Der Golfplatz erstreckt sich entlang eines Bachlaufs mit zahlreichen Biotopen und Teichen. ‚Sehr anspruchsvoll, mit langen Löchern, einigen Schräglagen und großen, ondulierten Grüns’ könnte als Kurzbeurteilung herhalten.

Und wer es fertigbrachte, den Blick über seinen Golfball hinaus schweifen zu lassen, konnte schöne Aussichten auf den Schwarzwald und die Schwäbische Alb erhaschen – wenn nicht gerade eine dicke Gewitterwolke die Sicht einschränkte. Ein paar Mal hat es verdächtig gegrummelt und zehn Minuten hat es auch kurz gegossen, was aber ohne Probleme entweder unter Bäumen oder in einer der Schutzhütten abgewettert werden konnte. Danach kam sofort wieder die Sonne heraus, die Luft war frisch und die Grüns nicht mehr ganz so schnell.

Da der Golf und Country Club Königsfeld e. V. zum Kreise unserer Partnerclubs gehört, der greenfeefreies Spielen ermöglicht, sind die knapp 85 km Anfahrt – auch neben der grundsätzlichen Abwechslung – gut investiert. Insbesondere bei der derzeitigen hochsommerlichen Wetterlage war der Höhenunterschied zu Urloffen von über 600 m angenehm bemerkbar.

Allen Teilnehmern hat es, wie sich aus den Gesprächen nach der Runde ergab, viel Spaß gemacht hier aufspielen zu können. Dass dann auch noch im Clublokal zur Abwechslung endlich einmal italienische Küche angeboten wurde, war sozusagen die kulinarische Krönung des Ausflugs.

Lieber Günther, vielen Dank, dass Du uns zu diesem – von Dir wieder bestens organisierten – Ausflug animiert hast !

Georg de Frênes

Liebe Urloffener Teilnehmer der Südwestdeutschen Seniorenrunde 2019 – oder besser ausgedrückt: Liebe Leidensgenossen !

Auch heute sind wieder zwölf Heroen vom ASK voller Elan und bester Stimmung nach Tutschfelden geeilt, um endlich das angeschlagene Ruder herumzureißen und einen unserer an sich brillanten Spielstärke angemessenen Platz auf dem Tableau zu manifestieren.

Doch, was soll ich sagen ?
Die Spielverderber von Baden-Baden, Baden Hills, Gröbernhof, Pforzheim und Breisgau haben einfach wieder besser gespielt, so dass uns nichts anderes übrig blieb, als unseren sechsten Platz mit Vehemenz zu verteidigen. Den nimmt uns jetzt so schnell keiner mehr weg.

Trösten wir uns einfach damit, dass die anderen immer mit der gleichen handverlesenen ‘Crème de la Crème’ antreten, Ernst Rentschler jedoch bei uns das Jahr über eine gesunde Mixtur aus allen Spielwilligen ins Rennen schickt. Das heißt: Bei uns haben unter dem Strich viel mehr ASKler das Vergnügen an einer der SWDS-Runden teilzunehmen. Und das ist doch erfreulicher als so ein schnöder Pokal.

Immerhin war heute Robert P. zwar der letzte am Start, dafür aber der erste am Büffet. Werner K.’s Lachen war das lauteste und Walter K. hatte den schönsten Hut auf beim Essen. Was will man mehr ?

Der guten Ordnung halber noch kurz die erspielten, in die Wertung geflossenen Ergebnisse:

1. Sabine Hessemann & Helmut Kreuels: 38 Nettopunkte
2. Renée Hauser & Werner Kaufmann: 34 Nettopunkte
3. Manfred Rauscher & Georg de Frênes: 33 Nettopunkte
4. Shelley Oldach & Horst Oldach: 33 Nettopunkte

Wer jetzt auf das Foto schaut, die dortigen Gesichter mit der obigen Liste vergleicht und sich verwundert die Augen reibt: Das Vierballspiel wird nur nach Stableford gewertet.

In der Bruttoliste erreichten von den 36 Paarungen den 5. Platz (und damit beste Urloffener): Günter Mühlon & Robert Pellengahr mit 22 Bruttopunkten.

Das vorläufige Endergebnis per heute sieht jetzt wie folgt aus:
1. Baden-Baden (792), 2. Baden-Hills (789), 3. Gröbernhof (781), 4. Breisgau (775), 5. Pforzheim (774), 6. Urloffen (701).

Ohne die Mannschaft, die demnächst in Baden-Hills aufspielen wird, unangemessen unter Druck setzen zu wollen: Wenn ihr noch etwas reißen möchtet, dann strengt Euch an.

Breisgau hat sich heute mit einer exquisiten Rundenverpflegung in Szene gesetzt und auch das Grillbüffet nebst diversen Salaten und ausreichend Tischwein bot für jeden Geschmack etwas Leckeres.

Alles in allem war es – unabhängig von der Platzierung – ein wunderschöner Golftag bei idealen Platz- und Wetterverhältnissen.

Georg de Frênes

Die ‘Senior Open Championship’ – oder einfach ‘The Senior Open’ – ist ein Profi-Golf-Turnier für Herren über 50 Jahre, das vom Royal and Ancient Golf Club of St Andrews jährlich organisiert wird.

Um etwas von dem Glanz dieses hochkarätigen Events in die bescheidenen Golfhütten des GC Urloffen zu lenken, nahm die Seniorenabteilung für das auch bei uns jedes Jahr ausgetragene ‘Turnier für Seniorinnen und Senioren’ eine Anleihe bei dem international eingeführten Namen.

Und das mit Erfolg: Nicht nur Senioren vom GC Urloffen, sondern auch einige Golfer aus den Clubs Baden-Baden, Ortenau, Lohersand und Maria Bildhausen konnte Seniors Captain Günther Gallwitz, der wieder die Regie führte, für das heutige vorgabewirksame Einzel-Zählspiel nach Stableford begrüßen.

Im Gegensatz zu Bernhard Langer, der sich den Turniersieg der Senior Open 2019 letzten Monat unter erschwerten Wetterverhältnissen bei Regen erkämpfen musste, konnten die in Urloffen angetretenen Senioren bei nahezu besten meteorologischen Bedingungen aufspielen. (Vielleicht hatte Petrus ja ein Einsehen, da heute Mariä Himmelfahrt im Kalender steht).

Wohl mit aus diesem Grund und weil auch das Rough es gerade noch zulässt, fast alle Bälle abseits der Fairways zu finden, wurden zum Teil hervorragende Ergebnisse erzielt.

Zur Stärkung der Teilnehmer ließ Rainer Hartmann während der Runde und vor allem nach Abschluss derselben im Halfwayhouse jedem ein (oder zwei oder …) Gläschen HeXecco-Perlwein (Rosé und Blanc) servieren, was allgemein freudig aufgenommen wurde und die teilweise ermatteten Lebensgeister wieder erweckte.

Sehr angenehm ist bei Turnieren, die im Kanonenstartmodus ausgetragen werden, dass im Anschluss für niemanden eine Wartezeit entsteht und die hungrigen Golfer schnell zum Turnierfestmahl schreiten können. Zio Toni verwöhnte uns wieder mit einem fein komponierten Dreigangmenü, das durchweg nur gelobt wurde.

Unser ASK Mitglied Ernst Rentschler hatte sich erfreulicherweise bereit erklärt, für die Siegerehrung die Siegprämien zu stiften, so dass Seniors Captain Günther Gallwitz jedem der nachbenannten Gewinner neben den Lobesworten für das gute Spiel auch einen besonderen Wein oder Crémant aus ausgesuchten Lagen der Villa Heynburg übergeben konnte:

Bruttosieger:
Natalia Schumacher, GC Baden-Baden, 18 Bruttopunkte
Günter Mühlon, 33 Bruttopunkte

Nettosieger Klasse A – Hcp bis 20,3:
1. Edgar Deichelbohrer, 34 Nettopunkte
2. Rüdiger Hackel, 33 Nettopunkte
3. Egon Stockinger, 32 Nettopunkte

Nettosieger Klasse B – Hcp ab 20,4:
1. Bernhard Hartmann, GC Lohersand, 40 Nettopunkte
2. Wilma Reimer, 38 Nettopunkte
3. Hermann Lengert, 37 Nettopunkte

Sonderpreise:
Nearest to the Pin: Silvia Kaufmann, 1,09 m und Rainer Münter, 2,20 m
Longest Drive: Sabine Hessemann, 140 m und Klaus Vetter, 184 m

Zur Freude der Anwesenden stifteten die beiden Sponsoren noch ein paar Flaschen Wein der Villa Heynburg und zweimal je ein Kilo röstfrischer Kaffeebohnen, die unter den Nichtplatzierten verlost wurden, so dass es noch einige überrascht-freudige Gesichter gab.

Gratulation an die Sieger und glücklichen Gewinner !

Vielen Dank an alle Gäste für Ihr Kommen und ein herzliches Dankeschön an Ernst Rentschler für sein Engagement zur Stellung der Turnierpreise und an Rainer Hartmann für die prickelnde Halfwayhouseerfrischung sowie an den Organisator des Ganzen, Seniors Captain Günther Gallwitz !
Und besonderer Dank gebührt Hannelore Hartmann, die freundliche Betreuerin vom Halfwayhouse, die zusammen mit unserem Seniors Captain über Stunden die Spieler dort mit Kaffee, Kuchen und Getränken versorgte.

Georg de Frênes

 

 

Die Seniors Day Golf Trophy, ein von August Vogel initiiertes und wiederholt von ihm mit Preisen bestücktes Sponsoren-Turnier, hat bereits seit längerem einen festen Platz im ASK-Turnierkalender. Dieses Jahr kam noch als Besonderheit hinzu, dass Rita und August Vogel zudem das Motto ‘Sechzig Jahre Vogelhochzeit’ einbrachten:

Die beiden luden nämlich anlässlich ihres kürzlich begangenen ‘Diamantenen Jubiläums’ jeden Flight zur Halbzeit im Halfwayhouse ein, auf Ihr Wohl mit einem Gläschen kühlen Secco Rosé Perlwein (Kategorie Weißherbst, Rebsorte Blauer Burgunder) anzustoßen. Und auch nach der Runde verwöhnten Rita und ihre Tochter, die das Halfwayhouse betreuten, noch länger viele durstige Golfer. Dafür nochmals ein herzliches Dankeschön an die beiden tapferen Damen, die bei einem Reihenstart mit 65 Teilnehmern in Dreierflights ein ausdauerndes Stehvermögen zeigen mussten.

August Vogel hat sich auch dieses Jahr wieder als eifriger ‘Spendensammler’ getummelt und mit unserer Clubwirtin Carmelina Lo Monaco, der Waldulmer Winzergenossenschaft eG und der Familie Jülg vom Berggasthof Zur Einkehr in Kappelrodeck-Waldulm drei großzügige Sponsoren gewinnen können, die ihn in die Lage versetzten, eine wahre Preisorgie auszuloben.

Ideale meteorologische, klimatische und platzpflegerische Verhältnisse ermöglichten heute jedem Teilnehmer sein ihm eigenes exzellentes Golf im Stablefordmodus (nicht vorgabewirksam) über 18 Loch zu verwirklichen.

Am besten gelang dies den nachbenannten Spielern, denen Seniors Captain Günther Gallwitz im Rahmen der Siegerehrung gratulierte und die von August Vogel mit Preisen bedacht wurden. Wie bei ihm üblich wurde die Einteilung der Netto-Gewinnklassen nicht nach Handicap, sondern nach Lebensalter vorgenommen.

Bruttosieger:
Ingrid Volkenand (Hcp 14,5), 20 Bruttopunkte
Günter Mühlon (Hcp 4,8), 30 Bruttopunkte

Nettosieger Altersgruppe 50 bis 65 Jahre:
1. Waltraud Hera-Barz (Hcp 26,2), 38 Nettopunkte
2. Hans-Peter Lehnerer (Hcp 15,1), 37 Nettopunkte
3. Silvia Kaufmann (Hcp 25,1), 32 Nettopunkte

Nettosieger Altersgruppe 66 bis 75 Jahre:
1. Monika Adam (Hcp 17,4), 37 Nettopunkte
2. Christel Helms ( Hcp 27,7), 37 Nettopunkte
3. Georg de Frênes (Hcp 20,3), 36 Nettopunkte

Nettosieger Altersgruppe 76 bis 105:
1. Rainer Münter (Hcp 20,5), 35 Nettopunkte
2. Manfred Rauscher (Hcp 26,1), 34 Nettopunkte
3. Friedhelm Königs (Hcp 15,3), 33 Nettopunkte

Nearest to the Pin Tee 4:
Günter Mühlon, 4,66 m

Nearest to the Pin Tee 8:
Ursula Haug, 10,85 m und Hans-Peter Lehnerer, 3,96 m

Nearest to the Pin Tee 14:
Rainer Hartmann 1,81 m

Longest Drive Tee 6:
Christel Helms, 138 m und (Abschlag Rot) Hans-Jörg Strigl, 146 m

Longest Drive Tee 13:
Rüdiger Hackel, 183 m

Nearest to the Kochmütze Tee 10:
Ingrid Volkenand, 7,80 m; Joachim Barz, 4,25 m und (von Rot) Christian Keller, 9,30 m

Score-Sonderpreise:
Die meisten 5er: Edgar Deichelbohrer (11)
Die meisten 6er: Dieter Grießhaber (9)
Die meisten 7er: Monika Krämer (11)

Trotz des erwähnten Reihenstarts und der damit für die Spieler mit früherer Startzeit verbundenen Wartezeit konnte Seniors Captain Günther Gallwitz zur Siegerehrung fast alle Turnierteilnehmer auf der Terrasse des Clublokals begrüßen, die sich in der Zwischenzeit vom Clubwirt Zio Toni kulinarisch haben verwöhnen lassen.

Mit einem Blumenstrauß für Rita gratulierte und bedankte sich Günther Gallwitz zum Abschluss der Veranstaltung im Namen aller Teilnehmer nochmals bei dem Jubiläumspaar Vogel für ihren Einsatz zum Wohle des ASK und seiner Mitglieder.

Georg de Frênes

 

 

Die im ASK-Jahresplan für den 04.04. aufgeführte erste Etappe des ursprünglich auf drei Runden ausgelegten Eclectic-Zählspiels musste wegen nicht seniorengerechter Witterung leider gecancelt werden. So sahen insbesondere die Spieler, die regelmäßig erst in Runde drei zur Höchstform auflaufen, ihre Siegeschancen bereits schwinden.

Am Gründonnerstag (18.04.) legten dann 55 aktive Senioren den Grundstock zum Ersteigen des Siegertreppchens, um am 09.05. mit dem nächsten Schritt bravourös den Sieg einzufahren. Soweit die Theorie. Doch auch dieser geplante dritte Spieltag musste leider witterungsbedingt abgesagt werden – verbunden mit der Erwartung, im Laufe des Jahres einen Ersatztermin irgendwann noch unterbringen zu können.

Obwohl wegen der starken Belegung unserer Anlage dazu nur wenig Hoffnung bestand, gelang es dem Geschick unseres Seniors Captain Günther Gallwitz dennoch, den heutigen Tag für eine Schlussrunde zu sichern. Wegen der derzeitig herrschenden hochsommerlichen Temperaturen begannen die aus der Vorrunde Besten bereits um 09:00 Uhr ihr Spiel. Wer im April zu hoch gescort hatte, oder heute erstmals eingestiegen ist, bekam dafür mit einer Startzeit nach 10:00 Uhr bereits etwas mehr von der Kraft unseres Zentralgestirns ab. Diese Befürchtung hielt offensichtlich etliche Senioren, manche hatten sogar Ihre Anmeldung wieder zurückzogen, von einer weiteren Teilnahme ab: Nur noch 23 wackere Recken trotzten heute der Natur am in Deutschland bislang gemessenen heißesten Tag. Böse Zungen schlugen deshalb vor, den ASK in MSG (Müder Senioren Greis) umzubenennen. Aber das ginge ja dann wohl doch zu weit !
Im Übrigen waren die Ligaspieler ‘Herren AK 65’ heute in Freudenstadt gefordert, was auch zu einer Verkleinerung des Teilnehmerfeldes führte.

Der heutige Wärmerekord stellte aber anscheinend keinen der Teilnehmer vor Probleme, denn alle haben ihr golferischen Können bestens umgesetzt. Die nachbenannten Spieler waren dabei die Erfolgreichsten, die von Seniors Captain Günther Gallwitz im Rahmen der Siegerehrung ausgezeichnet wurden:

Brutto:
Ingrid Volkenand, 83 Schläge, Günter Mühlon 74 Schläge

Netto (Schlagzahl minus Handicap):
Klasse A Hcp bis 18,1:
1. Hans-Peter Lehnerer, 69
2. Gabriele Gims, 73
3. Edeltraut Mühlon, 75

Klasse B Hcp 18,2 bis 23,5:
1. Margot Rauscher, 70
2. Christina Wäckerle-Kleinheitz, 70
3. Georg de Frênes, 70

Klasse C Hcp ab 23,6:
1. Gerhard Kleinheitz, 64 (heute Geburtstagsjubilar)
2. Robert Pellengahr, 66
3. Klaus Sackmann, 67

Nearest to the Pin:
Hans-Peter Lehnerer, 5,52 m

Longest Drive:
Gabriele Gims, 140 m und Günter Mühlon, 190 m

Die wertvollen Preise zu diesem Turnier hat wie bereits im letzten Jahr wiederum der großzügige Sponsor der heutigen Veranstaltung, unser ASK-Mitglied Robert Pellengahr, den aktiven Senioren gestiftet: Hochwertige Spirituosen und edle Schaumweine hatte Robert mitgebracht, um die erfolgreichen Gewinner zu erfreuen.
Darüberhinaus hat Robert nicht nur jedem Teilnehmer zum Start drei ‘Pro V 1’ Golfbälle zukommen lassen, sondern auch noch zur Überraschung aller spontan die gesamte Zeche der zuvor ungehemmt à-la-carte geschlemmt und getrunken habenden Teilnehmer still und heimlich übernommen.

Für dieses ungewöhnliche Engagement nochmals ein ganz großes ‘Dankeschön’, lieber Robert, von allen Mitspielern !

Georg de Frênes

Jedes Jahr um den französischen Nationalfeiertag herum finden nicht nur die Staatschefs von Frankreich und Deutschland zueinander, sondern auch die elsässischen und ortenauer Senioren der Golfclubs La Wantzenau und Urloffen.

Während in Paris dazu pompöse Paraden auf der Avenue des Champs-Élysées inszeniert werden, geht es bei der Jumlage der Golfer auf deren Anlagen bescheidener, dafür aber sehr herzlich und fröhlich-leger zu.

Vor etwa zwei Jahrzehnten wurde diese ‘Amicale’ ins Leben gerufen, die seither einen festen Platz in den Spielplänen der beiden Vereine hat, die sich dabei als Gastgeber regelmäßig abwechseln.

Bei der letztjährigen Zusammenkunft in La Wantzenau hatte für dieses Jahr der Urloffener Seniors Captain Günther Gallwitz die französischen Golffreunde im Namen des Aktiven Senioren Kreises (ASK) des Golfclubs Urloffen ins Badische eingeladen, so dass er heute die beachtliche Anzahl von 33 Gästen von der anderen Rheinseite auf der heimischen Golfanlage begrüßen konnte.

Gemeinsam mit 39 Mitgliedern vom ASK wurde ein ‘Vierball’ Turnier ausgetragen: Zwei Spieler bilden dabei ein Team. Jeder Partner führt mit seinem Ball für sich ein individuelles Zählspiel durch. Pro Loch fließt aber nur das bessere Ergebnis im Team in die Wertung. Eine ideale Spielform, um jeweils grenzüberschreitende Paarungen, die sich dann gegenseitig unterstützen konnten, zusammenzustellen.

Zur Erquickung der Spieler während des Turniers wurden den Senioren im Halfwayhouse Fingerfood und Getränke angeboten, um allen Beteiligten eine kurze Rast zu gönnen, damit sie sich mit den dargebotenen Snacks und Leckereien für die weiteren Teile der Runde stärken konnten.

Der nächste kulinarische Hochgenuss stand dann beim gemeinsamen Essen nach Abschluss der sportlichen Aktivitäten an. Günther Gallwitz hatte zusammen mit Clubwirt Zio Toni ein Dreigangmenü zusammengestellt, das von unseren Gästen durchweg sehr gelobt wurde.

Zwischen Hauptgang und Dessert nahmen dann die beiden Captains Christian Hinze (GCW) und Günther Gallwitz (GCU) die Ehrung der im Turnier ermittelten Siegerpaarungen vor, die zusätzlich noch je einen edlen Tropfen der ‘Hex vom Dasenstein’ mit nach Hause nehmen konnten:

Bruttosieger:
Yolande Siffert & Günter Mühlon, 31 Bruttopunkte

Nettosieger Klasse A (Hcp in der Summe der Partner bis 40,2):
1. Jean-Luc Weibel & Rainer Hartmann, 44 Nettopunkte
2. Richard Scheller & Hans-Peter Lehnerer, 44 Nettopunkte
3. Hubert Orditz & Edgar Deichelbohrer, 42 Nettopunkte

Nettosieger Klasse B (Hcp ab 40,3):
1. Georges Hamm & Joachim Gerber, 50 Nettopunkte
2. Martial Fischer & Robert Pellengahr, 44 Nettopunkte
3. Brigitte Herbster & Manfred Rauscher, 43 Nettopunkte

Nearest to the Pin:
Sabine Hessemann mit 10,50 m sowie August Vogel mit 4,23 m

Longest Drive:
Gabriele Münter mit 140 m sowie Georges Hamm mit 208 m

Da viele ASKler des Französischen mächtig sind und die meisten unserer Gäste ohnehin Elsässerdeutsch sprechen, klappte die ländergrenzenübergreifende Verständigung auch bei der heutigen Zusammenkunft wieder völlig problemlos. Erfreulich waren die idealen Wetter- und Platzverhältnisse, so dass nichts den Spaß an der fröhlichen Golfrunde trüben konnte. Gewonnen haben deshalb an diesem schönen Tag alle 72 Teilnehmer, auch wenn sie nicht zu den oben genannten Platzierten gehörten.

Das nächste Zusammentreffen der beiden Golfclubs wird turnusgemäß 2020 in La Wantzenau stattfinden. Dazu wurden die Urloffener bereits heute von ihren elsässischen Golffreunden durch Captain Christian Hinze eingeladen.

Bis dahin verbleiben wir ASKler aus Urloffen mit sportlichen Grüßen und danken den Alsaciens für ihren Besuch.

Georg de Frênes

                    

Wenn bereits kurz nach fünf Uhr morgens (also eigentlich zu nachtschlafender Zeit) auf dem Parkplatz des Golfclubs ein Gewusel von attraktiven Seniorinnen und noch aktiveren Senioren beobachtet werden kann, dann steht wieder der Höhepunkt des ASK-Turnierspielplanes im Kalender:

Das heißgeliebte                            EARLY MORNING TURNIER.

Ein zu ungewohnter Tageszeit, aber dem verminderten Schlafbedürfnis der Senioren entgegenkommender Golfspaß, der alle Sinne anspricht:

“Die frische Luft, die aufgehende Sonne, der Morgentau auf den Grüns, der Duft des feuchten Grases auf den Fairways …. man könnte ins Schwärmen kommen”.

So brillant hatte ich letztes Jahr die Worte gesetzt, dass ich mich heute glatt plagiieren muss. Besser kann man es wirklich nicht mehr formulieren !!!!

Zum Glück war uns auch dieses Jahr das Wetter wieder hold, denn damit steht und fällt dieses wunderschöne Ereignis. Die Spielform des Turniers war von den hierfür zuständigen Turniermanagern Dieter Grießhaber und Friedhelm Königs als lockerer Einstieg in den Tag ausgewählt worden:

Beim Chapman-Vierer treten je zwei Spieler als Team an. Beide schlagen nacheinander ab und führen dann den 2. Schlag mit dem Ball des Partners aus. Dann entscheidet das Team, welcher Ball alleine bis zum Einlochen abwechselnd weiter gespielt wird.

So weit, so klar. Wissen aber auch alle Mitspieler, was getan werden muss, wenn beide Bälle nach dem Abschlag im Aus oder verloren sind? Wie ist die Handhabung, wenn dies bei einem gemischten Team (m/w) passiert? Welche Konsequenz resultiert aus einem Fehler bei der Spielreihenfolge? Fragen über Fragen, die jeder Golfer sofort herzlich gerne beantwortet.

Nicht zu verhehlen ist, dass der im Anschluss an das Turnier gebotene Frühschoppen mit Weißwurst, Brezel und Bier eine mindestens ebenso große Anziehungskraft auf die ASK-Mitglieder zur Teilnahme am heutigen Turnier ausübt, wie die Golferei selbst.

Gabi und Wolfgang Furler versorgten nämlich nach der Runde ausgiebigst die ausgehungerten 64 Teilnehmer mit der genannten schmackhaften bayerischen Brotzeit (dem Vernehmen nach wurden knapp 200 Würste verdrückt) und zeigten sich darüberhinaus auch noch als großzügige Preisesponsoren des Turniers.

In der Hoffnung, dass alle nur regelgerecht ermittelte Ergebnisse auf den Scorekarten vermerkt hatten, konnten der die Siegerehrung durchführende Seniors Captain Günther Gallwitz und das Sponsorenpaar Furler folgenden Siegern des Turniers gratulieren und mit einem edlen Spirituosen- oder Weinpräsent erfreuen:

Bruttosieger:
Edeltraut & Günter Mühlon, Hcp 10, 31 Bruttopunkte

Nettosieger Klasse A (Hcp bis 43 – Summe der Spielpartner):
1. Monika Adam & Hans-Peter Lehnerer, Hcp 17, 40 Nettopunkte
2. Dieter Karden & Manfred Schutter, Hcp 17, 39 Nettopunkte

Nettosieger Klasse B (Hcp ab 43,1):
1. Elsbeth Schillinger-Pokorny & Friedhelm Königs, Hcp 27, 46 Nettopunkte
2. Maria Griesbaum & Joachim Gerber, Hcp 32, 44 Nettopunkte

Nearest to the Pin:
Inge Keller (5,90 m) sowie Robert Dingler (4,20 m)

Longest Drive:
Ulrike Betteridge sowie Günter Mühlon

Darüberhinaus überraschten die Gastgeber unseren Seniors Captain, der heute seinen 73. Geburtstag feiern darf, mit einem gesonderten Geburtstagsgeschenk nebst wohlklingendem Gratulationsgesang aller Anwesenden. Günther ließ es sich daraufhin auch nicht nehmen, alle Turnierteilnehmer zu einem Gläschen Sekt einzuladen, um mit ihm auf das kommende Lebensjahr anzustoßen. Alles Gute weiterhin und noch viele schöne Jahre als Spielführer der Senioren wünscht Dir, lieber Günther, der ASK !

Seniors Captain Günther Gallwitz bedankte sich im Namen aller Teilnehmer sehr herzlich (nebst Blumen für die Dame) bei dem gastgebenden Sponsorenpaar Gabi und Ehrenpräsident Wolfgang Furler für ihr Weißwurst-und-Siegespreise-Engagement zu Gunsten der darbenden Senioren des Golfclubs Urloffen.

Es war wieder einmal eine ‘Runde Sache’, an der alle ihre Freunde hatten.
VIELEN DANK Gabi und Wolfgang !

Georg de Frênes

Der Deutsche Wetterdienst hatte bereits vor längerem die Prognose aufgestellt, dass dieser Tage der Temperatur-Rekord für den Juni gebrochen werde. Diese hitzige Aussicht hielt die Aktiven Senioren aus Urloffen jedoch nicht davon ab, der Einladung der Breisgauer zu einer gemeinsamen Runde Folge zu leisten und mit dreiundzwanzig wärmeresistenten ASK-Mitgliedern anzureisen, um ein Vierer-Auswahldrive-Turnier im Stablefordmodus auszutragen.

Captain Günther Gallwitz, der um das gesundheitliche Wohl seiner Senioren besorgt war, erreichte mittels geschickter Diplomatie dass uns – entgegen der vorgegebenen Breisgauer Planung – ein Kanonenstart in der Frühe ermöglicht wurde, was sich auch im Hinblick auf das gemeinsame Essen angenehmer als der ursprünglich geplante, sich über fast zwei Stunden erstreckende, Reihenstart darstellte. Einziger Wermutstropfen dabei: Statt der in der Einladung genannten vollen Runde durften wir dafür nur neun Bahnen spielen. Ja, man kann eben nicht alles haben (und das Breisgauer Management ist in diesem Punkt – leider oder zu unserem Glück ? – etwas ‘hartleibig’ geblieben). Aber auch so war’s schön !

Unsere Gastgeber bewerben ihren Platz mit dem Slogan: “Erleben Sie den Golfsport von seiner schönsten Seite”.
Als Urloffener muss man neidlos anerkennen, dass sie damit den Mund nicht zu voll nehmen: Der gepflegte Meisterschaftskurs ist praktisch rundum von Weinbergen umrahmt. Dazu wunderschöne Ausblicke auf den Schwarzwald, die Vogesen und den Kaiserstuhl, die dem Platz seinen besonderen Reiz geben.
Leichte Höhenunterschiede, alter Baumbestand, einige Wasserhindernisse und anspruchsvoll modellierte Grüns und Bunker erfordern laut Homepage ‘ein strategisch durchdachtes Spiel’.

Am besten gelang dies heute den nachbenannten Preisträgern:

Christel & Peter Helms, Hcp 23, Urloffen, 23 Netto

Hildegard & Ulrich Dellweg, Hcp 25, Breisgau, 18 Netto
Margot & Manfred Rauscher, Hcp 23, Urloffen, 18 Netto
Ernst Zimmermann & Otmar Haag, Hcp 23, Breisgau, 18 Netto
Gisela & Holger Lebender, Hcp 24, Breisgau, 18 Netto
Sabine Hessemann & Helmut Kreuels, Hcp 20, Urloffen, 18 Netto
Hans-Peter Lehnerer & Jacques Zenon, Hcp 15, Urloffen, 18 Netto

Wie sich daraus entnehmen lässt, wurden sechs Mal identische Gesamtergebnisse erspielt. Die dargestellte Reihenfolge wurde deshalb nach dem Spiel- und Wettspielhandbuch (SWSH) des DGV ermittelt.

Durch die Verkürzung der Runde waren auch ‘Longest Drive’ und ‘Nearest to the Pin’ (jeweils m/w) entfallen, so dass die großzügigen Breisgauer jeden der oben genannten Sieger mit zwei Flaschen edlen Weins erfreuen konnten.

Guten Anklang fand allgemein das der Temperatur angepasste Mittagsmahl:
Mit diversen Salaten garnierter Wurstsalat mit Bratkartoffeln. Und zum Dessert Vanilleeis mit Erdbeeren und Sahne. Es war wohl eines der wenigen Treffen, bei denen nur Wasser, aber kein Wein nachbestellt wurde. Auf jeden Fall haben uns die Breisgauer hervorragend bewirtet.

Seniors Captain Günther Gallwitz bedankte sich deshalb auch bei unseren Gastgebern sehr herzlich für deren Einladung und Versorgung mit einem kleinen Präsent an die dortigen Seniors Captains Ralf Illg und Siegfried Hessemann und sprach bereits für die Kampagne 2020 eine Gegeneinladung nach Urloffen aus.

In der Hoffnung, dass wir dann bei ebenso schönen Verhältnissen eine gemeinsame 18-Loch-Kanonenstart-Runde erleben dürfen, verbleibt der Chronist mit sportlichem Gruß !

Georg de Frênes

Der ASK hatte zu einem Turnier mit Impressionen aus Südafrika eingeladen und 47 Teilnehmer haben gerne diese Einladung wahrgenommen. Bei bestem Golfwetter wurden je nach Wunsch vorgabewirksam, bzw. nicht vorgabewirksam 18 Bahnen gespielt und durchaus auch ordentliche Ergebnisse erzielt. Der Höhepunkt des Tages war aber sicherlich für die meisten Teilnehmer das Angebot an südafrikanischen Weinen vor, während und nach der Siegerehrung. Shelley und Horst Oldach hatten für dieses Turnier das Sponsoring übernommen und in einem tollen Ambiente mit Dekoration aus Südafrika die anwesenden Golfspielerinnen und -spieler verwöhnt. Shelley, die vor wenigen Tagen einen runden Geburtstag feiern konnte, zeigte in diesem Zusammenhang einen von ihr in mühsamer Kleinarbeit gefertigten Quilt, der bei einer internationalen Ausstellung in Karlsruhe einen 2. Platz belegen konnte. Ein wahres Kunstwerk – wie es einhellig mit großem Beifall bekundet wurde. Günther Gallwitz bedankte sich bei Shelley und Horst Oldach sehr herzlich für das großzügige Sponsoring und Shelley erhielt als kleine Aufmerksamkeit einen Blumenstrauß.
Nachfolgend die Turnierergebnisse vom 13. Juni:

Nearest to the Pin Damen / Herren Karl-Heinz Schneider 4,72 m
Longest Drive Damen Monika Adam 139 m / Herren Günter Mühlon 190 m / Herren rot Josef Leibold 152 m
Vorgabewirksam:
Netto Klasse B
1. Platz Joachim Gerber 33 Nettopunkte
2. Platz Gabriele Münter 32 Nettopunkte
Netto Klasse A
1. Platz Dieter Karden 33 Nettopunkte
2. Platz Gabriele Gims 32 Nettopunkte
Nicht vorgabewirksam:
Netto Klasse B
1. Platz Margot Rauscher 31 Nettopunkte
2.Platz Karl-Heinz Klein 29 Nettopunkte
Netto Klasse A
1. Platz August Vogel 37 Nettopunkte
2. Platz Monika Adam 33 Nettopunkte

Bruttosieger Damen Elke Hackel 19 Bruttopunkte
Bruttosieger Herren Günter Mühlon 27 Bruttopunkte

Allen Siegern sei herzlich gratuliert.
Sicherlich werden sich alle Teilnehmer gerne an diesen erlebnisreichen Golftag erinnern. gg

06.06.2019 ASK – Ausflug zum Golfclub Hofgut Scheibenhardt

Seniors Captain Günther Gallwitz und Christina Wäckerle-Kleinheitz – sie ist für die Tagesausflüge im ASK-Team verantwortlich – hatten für die Aktiven Senioren eine Runde auf dem oben genannten Golfplatz organisiert, da Urloffen wegen eines AK 65 Ligaspiels belegt war. 16 ASK-Mitglieder nahmen dieses Angebot wahr und trafen pünktlich in Karlsruhe/Ettlingen ein. Nachdem ein jeder seinen Trolley wieder gefunden hatte (einer der Senioren kannte seinen nicht mehr und bediente sich fremd, was zu einiger Aufregung führte) konnten wir, aufgeteilt in vier Flights, bei noch etwas frischen Temperaturen erwartungsfroh das Spiel angehen.

Eine gute Wahl hatten die beiden getroffen: Optisch geprägt wird die Golfanlage eingangs vom namensgleichen Gut mit Schloss und Wassergraben im Barockstil aus dem 17. Jahrhundert. Von Hochwald umgeben liegt der 1993 eröffnete Platz nur wenige Kilometer vom Zentrum entfernt praktisch mitten in der Stadt. Das sieht man zwar nicht während des Spielens, aber bisweilen dringt der Verkehrslärm als Folge der Nähe zu Großstadt und Schnellstraße leicht durch.

Top gepflegt, breite, flache Fairways und Wasser an 16 der 18 Bahnen. So lässt sich in einem Satz der Golfplatz beschreiben. Eine Herausforderung stellte das Inselgrün der Bahn 15 dar. Im Übrigen aber waren die Seenlandschaften und Biotope (zumindest theoretisch) gut umspielbar. Schade nur, dass die sehr große Anzahl der auf dem Platz hausenden Gänse die Fairways bisweilen unschön beflecken.

Es gibt nicht nur die von Helmut Kohl geprägte ‘Gnade der späten Geburt’, sondern es gibt auch die ‘Gnade der früheren Startzeit’: Die beiden letzten Flights mussten auf den Bahnen 17 und 18 noch die Regenschirme aufspannen, als es sich die ersten bereits im denkmalgeschützten, ehemaligen Stallgebäude, in dem der Markgraf seinerzeit die gräflichen Kühe untergebracht hatte und das zu einem gemütlichen Restaurant umgebaut worden war, gut gehen ließen.

Allzu lange wurde der obligatorische Umtrunk mit kleinem Vesper jedoch nicht ausgedehnt, da bereits auf 19:00 Uhr die diesjährige ordentliche Hauptversammlung der Golfanlagen Ortenau AG in Urloffen anberaumt worden war und die Aktiven Senioren meist auch aktive Aktionäre sind. Immerhin 11 der o.g. Ausflügler fanden sich im Clubhaus zur Versammlung ein. In keiner anderen Hauptversammlung seit Bestehen der AG wurde so intensiv und ausgiebig (bis 21:30 Uhr) wie heute diskutiert.

Ein herzliches ‘Dankeschön’ an Christina und Günther, dass Ihr diesen Ausflug arrangiert habt. Alle, die daran teilgenommen haben, waren von dem schönen und abwechslungsreichen Platz begeistert.

Eine Wiederholung ist jederzeit zu empfehlen.

Georg de Frênes