Seniors Captain Günther Gallwitz hatte für die aktiven Senioren ein Freundschaftsspiel mit den Golfsenioren vom Gröbernhof organisiert, worauf sich heute 26 Urloffener beim Partnerclub in Zell einfanden.
Der Wetterbericht verhieß seit Tagen nichts Gutes und der Blick zum Himmel ließ die meisten vorsichtshalber schon einmal die Schirme in Stellung bringen. Doch wie sagte einst Karl Valentin:

“Wenn es regnet freue ich mich. Denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch”.

Okay; wahrscheinlich hat Valentin nicht gegolft. Aber zu unser aller Glück war es heute auch gar nicht nötig, diese Lebensweisheit zu verinnerlichen, denn Petrus hatte ein Einsehen und ließ es nur einmal ganz kurz nieseln.

Das Freundschaftsspiel wurde in Form eines 2er Scrambles ausgetragen, wobei möglichst gemischte Teams aus Mitgliedern der beiden Clubs gebildet wurden.

Am besten harmonierten hierbei folgende Paarungen:

Bruttosieger:
Gabriele Münter (GCU) & Hans Pertzborn (GCG) mit 26 Bruttopunkten

Nettosieger Hcp bis 44,2:
1. Uta Sokol (GCG) & Reinhold Horsch (GCU) mit 45 Nettopunkten
2. Angela Gurkmann (GCU) & Rudi Hass GCG) mit 43 Nettopunkten

Nettosieger Hcp ab 44,3:
1. Petra Bätz (GCG) & Jacques Zenon (GCU) mit 44 Nettopunkten
2. Robert Pellengahr (GCU) & Klaus Sackmann (GCU) mit 43 Nettopunkten

Die Golffreunde vom Gröbernhof boten uns vor dem Start eine leckere Rundenverpflegung mit Schinken- und Käsebrötchen, Bananen, Äpfeln, Knusperriegeln und verschiedenen Getränken.
Und genauso großzügig wurden wir nach der Runde mit einem Dreigangmenü (Suppe, gegrillte Schweinshaxe mit Knödeln, Panna Cotta) und Tischwein nebst Mineralwasser verwöhnt.

Günther Gallwitz bedankte sich beim gastgebenden Seniors Captain Peter Sindl im Namen aller Teilnehmer aus Urloffen und überreichte ihm als Gastgeschenk ein Weingebinde aus seiner Heimatgemeinde Kappelrodeck, verbunden mit einer Einladung nach Urloffen für die kommende Kampagne 2020.

Auch von dieser Stelle aus nochmals ein herzliches ‘Dankeschön’ an unsere Gastgeber !
Wir durften heute wieder einen wunderschönen Golftag auf der Anlage des Golfclubs Gröbernhof im Kreise seiner Mitglieder verbringen.

Georg de Frênes

O, du schöner Westerwald …..

Für die Herbstreise der Aktiven Golfsenioren aus Urloffen hat Reisemarschall Rainer Hartmann dieses Jahr ein von den Lesern des ‘Golf Journal’ mit höchsten Auszeichnungen bedachtes Ziel im Rheinland-Pfälzischen Westerwald ausgewählt:

Lindner Hotel & Sporting Club Wiesensee

in Westerburg, das wiederum im WällerLand liegt, von dem von unserer Reisegruppe bislang noch niemand gehört hatte.

Ein schönes 4-Sterne Haus, welches laut Hausprospekt ‘Genießer mit Wellness verwöhnt, Gourmets mit ausgezeichneter Küche schmeichelt und Golfer wunschlos glücklich macht’.

Ob die Herrschaften dabei hinsichtlich ihrer Eigenwerbung den Mund nicht etwas zu voll genommen haben, oder ob es voll zutrifft, möge jeder für sich selbst beurteilen. Fairerweise muss dabei aber angemerkt werden, dass wir das Spezialitätenrestaurant mit dem angeblich ‘Best German Beef Dry Aged’ nicht aufgesucht und statt der ‘Filet Tasting Plate für 69 Euro’ zwei Tage lang nur vom Büffet geschöpft hatten.

Aber: 900 qm Spa-Bereich mit allen Schikanen, drei Restaurants, die Unterschiedliches anbieten und einen Golfplatz, der den Urloffener Ansprüchen genügt direkt vor der Türe, sprechen für sich.

Das als Naturplatz in direkter Seelage angelegte Spielfeld des hoteleigenen Meisterschaftscourses mit natürlichen Hindernissen und abwechslungsreichen Geländestrukturen bietet alles, was ein ASKler Golferherz höher schlagen lässt: Malerische Aussichten auf den Wiesensee und die Westerwälder Mittelgebirgslandschaft sowie mit Loch 9 eines der längsten Par 5 Deutschlands mit 569 m vom gelben Abschlag. Für die Damen sind es 504 m.

Selbst wenn sich aus der illustren Reisegruppe hier jemand wider Erwarten ein Bogey hat notieren müssen, tat das der allgemeinen Spielfreude keinen Abbruch.

[Bei dem für uns alle unbekannten Objekt zwischen den Bahnen 13 und 14, an dem wir herumgerätselt haben, handelt es sich übrigens um eine Pferdebremsenfalle.]

Angeblich soll ja zu jeder Reise ein Moment gehören, in dem man bereut, nicht einfach zu Hause geblieben zu sein. Der Chronist weiß nicht, wie es den übrigen 23 Teilnehmern ergangen ist, aber von sich kann er behaupten, dass dies auch für diesen Aufenthalt ganz bestimmt keine Sekunde selbst nur ansatzweise zugetroffen hätte:

Die Stimmung der Truppe war durchgehend bestens. Die Zimmer im mediterranen Ambiente gefielen, das Büffet war ordentlich und die Bar gut sortiert. Und zu unserem Glück hat der durch das alte Wehrmachtslied bekannte kalte Wind über den Höhen kaum gepfiffen, sondern schönster Sonnenschein wärmte die zum Teil bereits leicht ergrauten Häupter.

Friedhelm Königs hat es wieder verstanden, die sechs Flights handverlesen so zusammenzustellen, dass alle einigermaßen zufrieden waren – und das ist bekanntlich gar nicht so einfach. Besten Dank dafür!

Amüsiert hatte mich im Hotel die an der Türe zum Raum des Hausmeisters zusätzlich angebrachte hochtrabende Bezeichnung ‘Facility Manager’. Ich unterstelle Selbstironie. Das hat mich beim Schreiben dieser Zeilen aber nun auf die Idee gebracht, dass wir Günther Gallwitz nicht nur mit Seniors Captain ansprechen sollten, sondern sein Amt mit der adäquaten Dienstbezeichnung ‘Chief Happiness Officer’, da zuständig für die gute Laune und die Lautstärke des Fernsehgerätes im Nebenzimmer, angemessen betiteln müssten. Mal ehrlich, das wär’ doch ‘was? (Und das meine ich selbstverständlich nicht ironisch!)

Auf jeden Fall möchte ich mich hiermit – unterstellt im Namen aller Teilnehmer – sehr herzlich bei den Organisatoren dieses Ausflugs, Günther Gallwitz und Rainer Hartmann bedanken!

Es war schlicht und ergreifend wieder eine schöne Abwechslung zum Saisonausklang. Und von Günther haben wir gelernt, dass das zelebrierte Inhalieren eines Cognacs, genossen aus einem Schwenker mit gläsernem Deckel, einfach saumäßig was hermacht. Wir anderen konnten dabei alle nur ehrfurchtsvoll an unserer simplen Plörre nuckeln. Man lernt nie aus!

Georg de Frênes

Überall auf der Welt krempeln Lions die Ärmel hoch und ergreifen helfende Maßnahmen.

Auch das Wirken der Schwarzwälder Lions bleibt hier nicht unbeachtet.

Den Artikel der Zeitschrift Lions International finden Sie hier:   Charity OPEN Artikel Lions Int.

Die Tage werden wieder kürzer und die Luft ein wenig kühler.
Die Blätter färben sich langsam bunt und der Herbst hält Einzug!

Zum viertletzten Turnier in dieser Saison hat uns die Parfümerie Weber am 17.09.2019 die Preise gesponsert. Es haben sich 23 Damen angemeldet. Fünf Frauen spielten vorgabewirksam und wollten nochmals die Chance nutzen und ihr Handicap verbessern. Dies ist nur Gisela Wagner gelungen mit beachtlichen 39 Nettopunkten. „Herzlichen Glückwunsch“. Das Wetter war anfangs kühl und windig, dann zeigte sich Sonne und es wurde immer wärmer.

Gabi Sewing hat die Siegerehrung übernommen.
Freuen konnten sich über ihre Erfolge

1. Brutto Heike Buchert

1. Netto A Barbara Meier
2. Netto A Ulrike Betteridge
3. Netto A Elisabeth Ryschka

1. Netto B Gisela Wagner
2. Netto B Austria Kühr
3. Netto B Margit Ströh-Dold

Den Longest Drive gewann Andrea Krause und Nearest to the pin ging an Ulrike Betteridge.

Beim gemütlichen Abendessen konnte man noch so manche zufriedene Stimme hören “Ach, was war dies wieder ein schöner Golftag“

Heike Buchert

Wenn vom Kraichgau die Rede ist, kann auf das schmückende Adjektiv ‘malerisch’ kaum verzichtet werden. Und in diesen malerischen Flecken führte die im ASK-Team für Tagesausflüge zuständige Christina Wäckerle-Kleinheitz zusammen mit Seniors Captain Günther Gallwitz 25 Mitglieder des Aktiven Senioren Kreises vom Golfclub Urloffen zum fröhlichen Spiel mit den Senioren des Golfclubs Johannesthal.

Seit im Oktober letzten Jahres unser Seniors Captain mit dem dortigen Senior Captain einen ersten Kontakt geknüpft hatte, entwickelte sich eine Partnerschaft der beiden Seniorenabteilungen, die gerne beibehalten werden möge.

Im Mai waren 33 Golfer vom GC Johannesthal zu uns nach Urloffen gereist, um ein 2er-Scramble-Turnier mit aus Mitgliedern der beiden Clubs gemischten Teams auszutragen.
Heute erfolgte unser erster Gegenbesuch bei den Johannesthalern, die ebenfalls ein gemischtes 2er-Scramble-Turnier auf der Anlage ihres ‘Wohlfühlclubs’ für uns ausrichteten.

Eine ideale Spielform, in der sich die Mitglieder der beiden Vereine ohne Stress näher kennen lernen konnten, auch wenn der Platz selbst als ‘herausfordernd’ beschrieben werden darf: Bis auf drei ebene Bahnen geht es immer entweder bergauf oder bergab. Wohl dem, der über ein Cart oder wenigstens einen Elektrotrolley verfügen konnte.

Wie es sich bei einen Antrittsbesuch geziemt, überreichten Renée Hauser und Sabine Hessemann im Namen des ASK jedem mitspielenden Johannesthaler einen edlen Tropfen aus der Heimatgemeinde unseres Captains: Einen 2016er Spätburgunder Rotwein, Qualitätswein trocken, Hex vom Dasenstein in der 0,25-Liter-Flasche. Für Senior Captain Günther Becker hatte unser Günther dazu noch ein etwas größeres Gebinde dabei.

Zwischen Salat und Zitronenschnitzel (also zeitlich gemeint) prämierte mit je einer Flasche Sekt Senior Captain Günther Becker dann im Rahmen der Siegerehrung die erfolgreichsten Paarungen des heutigen Turniers wie folgt:

Bruttosieger:
Erika Wolff, GCJ & Günter Mühlon, GCU mit 36 Bruttopunkten

Nettosieger Klasse A – Hcp bis 40,2 (in der Summe der Partner):
1. Josef Hüll, GCJ & Jacques Zenon, GCU mit 46 Nettopunkten
2. Gerda Schnizler, GCJ & Gerhard Kleinheitz, GCU mit 44 Nettopunkten

Nettosieger Klasse B – Hcp ab 40,3:
1. Gerda Baumann, GCJ & Eberhard Blaich, GCJ mit 47 Nettopunkten
2. Klaus Wilde, GCJ & Manfred Rauscher, GCU mit 47 Nettopunkten

Am Rande sei noch ausgeführt, dass heute jeder für Mücken schwärmende Entomologe seine Freude an den Mückenschwärmen auf der Runde gehabt hätte. Eine Erscheinung, die auch die Ortsansässigen überraschte, da die Viehcher bisweilen unangenehm in das Spielgeschehen eingriffen. Aber immerhin haben sie nicht gestochen. Dies war offensichtlich dem tollen Wetter geschuldet. Wenn es geregnet hätte, wären die nicht ausgeschwärmt. Aber dann doch lieber Sonne und Mücken.

Ein herzliches Dankeschön an die o. g. Organisatoren und Helfer für diesen schönen Ausflug nach Königsbach-Stein. Dieser abwechslungsreiche und interessante Platz kann gerne auch in der kommenden Kampagne als Tagesausflug wieder angeboten werden.
Und wenn es Christina dabei gelingen könnte, einen Kanonenstart zu erreichen, wäre das noch das Sahnehäubchen obendrauf. Zunächst warten jedoch die Senioren vom GC Johannesthal darauf, wieder bei uns spielen zu können, was einige zum Ausdruck brachten.

In diesem Sinne: Vielleicht sieht man sich ja 2020 wieder.

Georg de Frênes

 

Es gibt schöne Golftage, es gibt sehr schöne Golftage und es gibt
grandiose Golftage…. Und so einen hatten wir beim Tagesausflug nach GC Hofgut Scheibenhardt e.V. am Dienstag, den 10.9.2019.

13 Damen sind in 4 Flights bei 24° und blauem Himmel gestartet. Sonne
pur den ganzen Tag, und die schien auch noch anschließend auf die
wunderschönen Terrasse des Clubs, auf der wir unser Abendessen
einnahmen. Dazu ein paar Hugos, Aperols und zum Absacker ein Ramazotti,
machten diesen Tag zu einem perfekten Golftag den alle in vollen Zügen
genossen.

Gabi Sewing

Bei idealem Golfwetterbedingungen fanden am Wochenende vom 30.08 – 01.09.19 die Clubmeisterschaften im Golfclub Urloffen e.V. statt. Ein gut gepflegter Platz ließ die Stimmung aller Teilnehmer über die Tage obenauf bleiben und gute Ergebnisse erzielen.
Mit einem neuen Modell gingen dieses Jahr die Senioren an den Start und begannen am Freitag mit einem Scramble Mixed Turnier, bei dem die Mixed Meister ermittelt wurden. (1. Platz Almansa Jasmina und Almansa Petro)
Am Samstag wurde die 1. Runde über 18 Loch der Damen, Herren und Jugend bestritten. Am Sonntag wurde dann die 2. Runde gespielt, worauf die 9 besten Herren und die 6 besten Damen im Anschluss noch weitere 9 Loch bestritten.
Spannend ging der Siegerflight der Herren an die letzten drei Loch. Meyer Patrick, Müller Marco und Bürkel Björn spielten fast gleichauf. Mit 4 Schlägen im Rückstand aus den beiden Vorrunden hatte sich Björn Bürkel bis in die Finalrunde vorgekämpft und zog an der Bahn 17 an seinen beiden Konkurrenten vorbei. Nervenstark, konzentriert und fokussiert konnte er mit einem Birdie seine Runde beenden und sich den Titel des Clubmeister der Herren einholen.
Björn Bürkel verteidigte damit erfolgreich seinen Titel bei den Herren und auch Marco Müller konnte, nach dem Ausscheiden bei den Herren, in der Jugend an seinen Vorjahreserfolg des Jugendclubmeisters anknüpfen. Neue Clubmeisterin der Damen wurde Annemarie Meier die mit 13 Schlägen Vorsprung sich diesen Titel in 3 Runden souverän erspielte. Bei den Seniorinnen erspielte sich nach 1 Runde Ingrid Volkenand und bei den Senioren Günther Mühlon den begehrten Titel.
Herzlichen Glückwunsch an alle Gewinner.
Die Siegerehrung übernahm standesgemäß Präsident Dr. Thomas Kohler. Er bedankte sich bei allen Teilnehmern und besonders bei jenen, welche auch ohne große Siegeserwartung am Turnier mitgespielt haben. Die Clubmeisterschaften stellen hier im Club eines der Highlights des Jahres dar und beenden auch in einer Form die Saison des Clubs. Ein großes Lob sprach er unseren Greenkeepern aus, die es trotz dieser Trockenheit erreicht haben, den Platz in diesem beachtlichen Zustand zu erhalten und auch dem restlichen Team des Clubs, die durch Ihr großes Engagement unseren Spielbetrieb gewährleisten.

Turnier Ergebnisse

Bruttosieger Damen (2,5 Runden):
1. Meier, Annemarie / total 212 Schläge
2. Sewing, Gabi / total 225 Schläge
3. Volkenand, Ingrid / total 236 Schläge
Bruttosieger Herren (2,5 Runden):
1. Bürkel, Björn / total 185 Schläge
2. Meyer, Patrik / total 187 Schläge
3. Frammelsberger, Lukas / total 188 Schläge
Bruttosieger Jugend (2,5 Runden):
1. Müller, Marco / total 189 Schläge
2. Knapp, Kathleen / total 253 Schläge
Bruttosieger Senioren (1 Runde):
1. Mühlon, Günter / total 74 Schläge
2. Stockinger, Egon / total 81 Schläge
3. Vogt, Mario / total 87 Schläge
Bruttosieger Seniorinnen (1 Runde):
1. Volkenand, Ingrid / total 91 Schläge
2. Sewing, Gabi / total 92 Schläge
3. Hackel, Elke / total 93 Schläge

‘Blinde-Kuh’ und ‘Blind-Hole’ haben gemeinsam, dass kein Mitspieler während des Spiels so ganz genau weiß, wie es eigentlich um ihn steht: Ein Blind-Hole-Turnier geht nämlich zwar über eine volle Runde von 18 Löchern, doch in die Siegeswertung fallen schlussendlich nur die Ergebnisse von neun Bahnen, die der Computer im Sekretariat nach Spielende willkürlich herauspickt.

Alle Birdies für die Katz’, wenn die seelenlose EDV sich nur für die Bahnen mit Bogey und schlimmer entschieden hat. Heute waren es die Bahnen 4, 6, 8, 9, 11, 13, 14, 16 und 18, die gewertet wurden. Da diese Spielform dadurch auch einen Ansatz von ‘Glücksspiel’ beinhaltet, wird sie nicht von allen Golfern vorbehaltlos geschätzt, so dass hierdurch möglicherweise die Teilnehmerzahl von 45 Spielern überschaubar blieb.

In das Blind-Hole-Turnier integriert wurde noch ein Puttwettbewerb, bei dem jedoch alle 18 Bahnen gewertet wurden. Alle Schläge auf dem Grün wurden unabhängig von der Schlägerwahl gesondert gezählt und jeder Einsatz des Putters außerhalb des Grüns musste ebenfalls dazu addiert werden.

Neben der sportlichen Anstrengung wurden die Senioren somit auch noch intellektuell herausgefordert, das alles ordnungsgemäß auf den Scorekarten zu vermerken !

Seniors Captain Günther Gallwitz, der auch dieses Turnier wieder wunderbar vorbereitet und durchorganisiert hatte, konnte die nachfolgend benannten ASKler im Rahmen der Siegerehrung lobend erwähnen, die dazu mit Erzeugnissen der Hex vom Dasenstein und der Villa Heynburg bedacht wurden:

(Brutto- und Nettopunkteergebnisse an Hand der o. g. neun Bahnen errechnet.)

Bruttosieger:
Ingrid Volkenand, 11 Bruttopunkte und Günter Mühlon, 14 Bruttopunkte

Nettosieger Klasse A – Hcp bis 16,4:
1. Rüdiger Hackel, 20 Nettopunkte
2. Edeltraud Mühlon, 18 Nettopunkte
3. Renée Hauser, 17 Nettopunkte

Nettosieger Klasse B – Hcp 16,5 bis 23,4:
1. Margot Rauscher, 20 Nettopunkte
2. Dieter Grießhaber, 19 Nettopunkte
3. Helmut Kienzle, 19 Nettopunkte

Nettosieger Klasse C – Hcp ab 23,5:
1. Robert Pellengahr, 19 Nettopunkte
2. Christel Helms, 16 Nettopunkte
3. Annegret Götz, 14 Nettopunkte
Nearest to the Pin:
Christina Wäckerle-Kleinheitz (2,66 m) sowie Robert Pellengahr (3,98 m)

Nearest to the Pin in two:
Elke Hackel (0,55 m) sowie Hans-Peter Lehnerer (2,84 m)

Longest Drive:
Gabriele Gims (144 m) sowie Hans-Peter Lehnerer (173 m)

Sonderwertung Putten:
Gabriele Gims (31 Putts)

Nach den heißen Tagen der letzten Wochen war es heute sehr angenehm zu spielen: Nicht mehr zu warm und noch nicht zu kalt – gerade richtig für Jederfrau und Jedermann.
Weiter erfreulich war, dass trotz des Reihenstarts und der damit verbundenen Wartezeit für die ersten Starter Seniors Captain Günther Gallwitz fast alle Teilnehmer des Turniers zum Abschluss mit gemeinsamen Umtrunk begrüßen konnte.

Es war wieder einmal ein schöner Golftag im Kreise der Aktiven Golfsenioren !

Georg de Frênes