‘Blinde-Kuh’ und ‘Blind-Hole’ haben gemeinsam, dass kein Mitspieler während des Spiels so ganz genau weiß, wie es eigentlich um ihn steht: Ein Blind-Hole-Turnier geht nämlich zwar über eine volle Runde von 18 Löchern, doch in die Siegeswertung fallen schlussendlich nur die Ergebnisse von neun Bahnen, die der Computer im Sekretariat nach Spielende willkürlich herauspickt.

Alle Birdies für die Katz’, wenn die seelenlose EDV sich nur für die Bahnen mit Bogey und schlimmer entschieden hat. Heute waren es die Bahnen 4, 6, 8, 9, 11, 13, 14, 16 und 18, die gewertet wurden. Da diese Spielform dadurch auch einen Ansatz von ‘Glücksspiel’ beinhaltet, wird sie nicht von allen Golfern vorbehaltlos geschätzt, so dass hierdurch möglicherweise die Teilnehmerzahl von 45 Spielern überschaubar blieb.

In das Blind-Hole-Turnier integriert wurde noch ein Puttwettbewerb, bei dem jedoch alle 18 Bahnen gewertet wurden. Alle Schläge auf dem Grün wurden unabhängig von der Schlägerwahl gesondert gezählt und jeder Einsatz des Putters außerhalb des Grüns musste ebenfalls dazu addiert werden.

Neben der sportlichen Anstrengung wurden die Senioren somit auch noch intellektuell herausgefordert, das alles ordnungsgemäß auf den Scorekarten zu vermerken !

Seniors Captain Günther Gallwitz, der auch dieses Turnier wieder wunderbar vorbereitet und durchorganisiert hatte, konnte die nachfolgend benannten ASKler im Rahmen der Siegerehrung lobend erwähnen, die dazu mit Erzeugnissen der Hex vom Dasenstein und der Villa Heynburg bedacht wurden:

(Brutto- und Nettopunkteergebnisse an Hand der o. g. neun Bahnen errechnet.)

Bruttosieger:
Ingrid Volkenand, 11 Bruttopunkte und Günter Mühlon, 14 Bruttopunkte

Nettosieger Klasse A – Hcp bis 16,4:
1. Rüdiger Hackel, 20 Nettopunkte
2. Edeltraud Mühlon, 18 Nettopunkte
3. Renée Hauser, 17 Nettopunkte

Nettosieger Klasse B – Hcp 16,5 bis 23,4:
1. Margot Rauscher, 20 Nettopunkte
2. Dieter Grießhaber, 19 Nettopunkte
3. Helmut Kienzle, 19 Nettopunkte

Nettosieger Klasse C – Hcp ab 23,5:
1. Robert Pellengahr, 19 Nettopunkte
2. Christel Helms, 16 Nettopunkte
3. Annegret Götz, 14 Nettopunkte
Nearest to the Pin:
Christina Wäckerle-Kleinheitz (2,66 m) sowie Robert Pellengahr (3,98 m)

Nearest to the Pin in two:
Elke Hackel (0,55 m) sowie Hans-Peter Lehnerer (2,84 m)

Longest Drive:
Gabriele Gims (144 m) sowie Hans-Peter Lehnerer (173 m)

Sonderwertung Putten:
Gabriele Gims (31 Putts)

Nach den heißen Tagen der letzten Wochen war es heute sehr angenehm zu spielen: Nicht mehr zu warm und noch nicht zu kalt – gerade richtig für Jederfrau und Jedermann.
Weiter erfreulich war, dass trotz des Reihenstarts und der damit verbundenen Wartezeit für die ersten Starter Seniors Captain Günther Gallwitz fast alle Teilnehmer des Turniers zum Abschluss mit gemeinsamen Umtrunk begrüßen konnte.

Es war wieder einmal ein schöner Golftag im Kreise der Aktiven Golfsenioren !

Georg de Frênes