ECLECTIC heißt das nicht vorgabewirksame Zählspiel über 54 Löcher, das der ASK jedes Jahr fest im Turnierkalender verankert hat und sich großer Beliebtheit bei den ‘Aktiven Senioren’ erfreut. 22 Damen und 32 Herren traten an, um zumindest die ersten beiden Runden völlig entspannt zu absolvieren, da man sich ja in den nachfolgenden nur verbessern, aber nicht verschlechtern kann, weil nur der jeweils beste Score von jeder der drei Mal 18 Bahnen in das Endergebnis einfließt.

Am 09. u. 16.07. konnten in den ersten beiden Runden die Grundlagen für den Sieg gelegt werden, der dann in der heutigen dritten Runde endgültig eingefahren werden sollte.
Soweit die Theorie. Leider spielte das Wetter am zweiten Spieltag nicht wie erhofft mit, so dass einige Turnierteilnehmer auf eine komplette Runde verzichteten, um dafür heute alles zu geben. Aber wie es der Teufel so will: Genau an den Löchern, an denen das größte Verbesserungspotential vorhanden war, wurde wieder gepfuscht.

(Anmerkung: Der Chronist spricht hier nur von sich selbst; niemand sonst darf die Wertung ‘gepfuscht’ auf sich beziehen !)

Wie dem auch sei: Am besten gespielt bzw. sich taktisch richtig in den Runden zwei und drei auf die Bahnen konzentriert, auf denen noch eine Verbesserung möglich war (zum Teil mit sechs Schlägen an einem Loch) und damit zu Recht die Anerkennung und einen Preis erhielten im Rahmen der von Seniors Captain Günther Gallwitz durchgeführten Siegerehrung:

Brutto:
Renée Hauser und Edgar Deichelbohrer mit jeweils 79 Schlägen

Klasse A Netto Hcp bis 19,6 (Gesamtzahl der Schläge minus Hcp):
1. Peter Helms (60), 2. Friedhelm Königs (63), 3. Monika Adam (65)

Klasse B Netto Hcp ab 19,7:
1. Klaus Sackmann (60), 2. Karin Stockinger (65), 3. Margot Rauscher (65)

Nearest to the Pin:
Günther Gallwitz (5,72 m)

Longest Drive:
Renée Hauser (144 m) und Edgar Deichelbohrer (178 m)

Herzlichen Glückwunsch und Gratulation an alle Gewinner !

Da die Damen traditionsgemäß ihre Teilnahme am ausgelobten Sonderpreis ‘Nearest to the Pin’ verweigern, wurde dieser Preis entsprechend unserer Wettspielordnung verlost. Als Glücksgöttin bewährte sich wieder Ingrid Volkenand.

Rainer Hartmann hatte für dieses Turnier als Preissponsor Andreas Danen von der AXA-Geschäftsstelle-Danen aus Appenweier gewinnen können, der zusammen mit zwei Mitarbeiterinnen zur Siegerehrung ins Clublokal kam.

Nochmals auf diesem Wege – wie bereits von Seniors Captain Günther Gallwitz persönlich ausgesprochen – ein ‘herzliches Dankeschön’ an Andreas Danen und seine Mitarbeiterinnen für Ihr Kommen und für das großzügige Sponsoring der Preise !

Gerne haben wir vernommen, dass Sie nächstes Jahr wieder an uns denken wollen.

Georg de Frênes
Schriftführer im ASK

Große Aufregung am Morgen des 23. Juli – unsere Anlage hat Pilzbefall und der Platz ist gesperrt. Nach intensiver Beratung konnte Entwarnung gegeben werden: Der Start verzögerte sich um 1,5 Std. Bei traumhaft schönem Wetter machten sich 10 Viererflights auf den Weg und jeder versuchte einen der vielen Sonderpreise zu gewinnen, bzw. durch gutes Spiel bei den Siegern zu sein. August Vogel hatte bei der Winzergenossenschaft Waldulm sowie bei der Chefin des Clubrestaurants, Carmelina, eine große Zahl an Preisen „locker gemacht“ und so konnten viele Teilnehmer auf ein Weinpräsent, bzw. einen Gutschein des Clubrestaurants hoffen. Zu Beginn der Siegerehrung erklangen auf Wunsch von August drei Strophen des Badnerlieds und mancher in der fröhlichen Runde hat herzhaft mitgesungen.

Preise haben erhalten:

Brutto: Renée Hauser (20 P.), Edgar Deichelbohrer (15 P.)
Netto A: Karin Stockinger (39 P.), Silvia Kaufmann (32 P.), Sabine Hessemann (30 P.)
Netto B: Joachim Gerber (35 P.), Jacques Zenon (32 P.), Horst Oldach (31 P.)
Netto C: August Vogel (32 P.), Dieter Grießhaber (30 P.), Hans-Peter Filzek (29 P.)
Nearest to the Pin Tee 4: Sabine Hessemann (12,44 m), August Vogel (16,50 m)
Nearest to the Pin Tee 8: Ingrid Volkenand (1,15 m), Thomas Wellershaus 12,00m)
Nearest to the Pin Tee 14: Renée Hauser (4,72 m)
Nearest to the Pin Tee 17: Jacques Zenon (0,90 m)
Nearest to the Kochmütze: Renée Hauser (6,60 m), Dieter Grießhaber (4,27m ) August Vogel (10,10 m)
Longest Drive: Edeltraud Mühlon (140 m), Christian Keller (184 m) Klaus Schott (140 m)
Meistgespielte 5: Klaus Schott (10), Edgar Deichelbohrer (9)
Meistgespielte 6: Rainer Hartmann (8), Günther Gallwitz (8)

Nach der Siegerehrung saß man noch in gemütlicher Runde beisammen und genoss den wunderbaren Sommerabend.
Herzlichen Dank an die WG Waldulm und Carmelina für das großzügige Sponsoring. Ganz besonders sei aber auch an dieser Stelle August Vogel für sein außerordentliches Engagement gedankt. Nächstes Jahr gerne wieder so!

gg

Tja, welche Frau hat schon genug Taschen?? Ich glaube: KEINE. Denn bei diesem Turnier haben 29 Damen mitgespielt in der Hoffnung, vielleicht eine mehr zu besitzen. Oder aber einfach nur einen schönen Golftag bei herrlichem Wetter zu erleben, was dann tatsächlich nicht besser hätte sein können.
Aber es gab ein Handicap bei diesem Turnier: Es heißt Blind Hole und bedeutet, dass bei dieser Spielform der Computer aus den gespielten 18 Löchern nur 9 auswählt, die dann gewertet werden. Oh, man musste tatsächlich 18 Bahnen gut scoren oder einfach Glück haben, dass das Elektronengehirn die schlecht gespielten Löcher nicht erwischte, um in den Besitz einer original türkischen Longchamps-Tasche zu gelangen.
Die Idee zu diesem Turnier sowie die Besorgung der Taschen stammt noch von unserer Ladies Captain Gabi Sewing, die leider im März verstorben ist. Aber Ingrid Volkenand hat das natürlich ihrem Wunsch entsprechend gerne umgesetzt. Gabi und Ingrid vielen Dank, dass ihr uns so ein schönes Turnier bereitet habt. Die Gedanken der Gewinnerinnen werden bestimmt oft bei Gabi sein, wenn die Täschchen sich an der Hand bewegen.

Nun zu den Gewinnern – Wertung 9 Loch

1. Brutto: Lieselotte Gutenkunst – 12 Punkte
1. Netto: Verena Heidenreich – 20 Punkte
2. Netto: Tatjana Göhler – 20 Punkte
3. Netto: Jaqueline Bock – 19 Punkte

Da Tatjana Göhler nicht anwesend war, durfte sich Susanne Wolf über eine Tasche freuen.

Nearest to the Pin: Lieselotte Gutenkunst 10,20 m
Longest Drive: Monika Adam 158 m

(Lieselotte Gutenkunst)

3. Turnierspieltag am 14. Juli

Am Ende wird alle gut. Und wenn es noch nicht gut ist, ist es auch nicht das Ende“. Der Urheber dieses optimistischen Spruchs ist nicht bekannt, sein Inhalt aber passt perfekt zur dritten und letzten Runde der Peter Hahn Ladies Tour 2020. Für einige der 33 Damen war am Ende der Runde nämlich tatsächlich in Sachen Spielverlauf alles gut: 6 von ihnen hätten sich bei Sonnenschein, 27 Grad und gemähtem Rough unterspielt, 5 immerhin gepuffert – wenn denn das Turnier vorgabewirksam gewesen wäre. Für alle anderen Spielerinnen gilt der zweite der beiden Sätze: Das war nicht das Ende. Der Grund: Für 2021 wurde bereits das Interesse der Dienstags-Damen an einer erneuten Ausrichtung dieser tollen Turnierserie mit ihren großartigen Sponsoren bekundet. Über Siegerpreise von den Markenpartnern monoMANIA, Aigner Pafums, KLAPP Cosmetics, Peter Hahn, FINEST MOMENTS sowie Gehwol

Klasse A Netto bis Hcp 16,8:
1. Renée Hauser mit 39 Punkten
2. Edeltraud Mühlon mit 34 Punkten

Klasse B Netto Hcp 16,9 bis 20,7:
1. Tanja Göhler mit 38 Punkten
2. Verena Heidenreich mit 37 Punkten

Klasse C Netto Hcp 20,8 bis …:
1. Margit Ströh-Dold mit 49 Punkten
2. Elisabeth Huber mit 40 Punkten

Brutto:
Andres Kraus mit 30 Punkten

Sonderwertung:
Nearest to the Pin: Andrea Krause (3 Meter)
Longest Drive: Helge Springmann (160 Meter)

Eclectic 2. Runde am 7. Juli 2020

 

Vielleicht hat sich außer mir auch noch die eine oder andere Dame mal gefragt, was Eclectic eigentlich heißt, dass die meisten von uns ziemlich gerne spielen. Ich habe deshalb nachgeschaut: Dem Wortsinn nach bedeutet Eclectic soviel wie „das Beste von“ oder „das Beste aus verschiedenen Quellen“. Passt wie die Faust aufs Auge: Aus drei verschiedenen Spieltagen werden die besten Ergebnisse gewertet.

Aber wir hatten ja erst unsere zweite Runde. Und auf die haben sich immerhin 36 Damen begeben, einige davon am Ende mit deutlich weniger Schlägen als beim ersten Versuch.

Wie schon beim Opening saßen anschließend (fast) alle Damen wieder bestens gelaunt auf der Terrasse des Clubhauses und erzählten von den Höhepunkten oder Tiefschlägen ihrer Runde. Eine kleine Siegerehrung fehlte ebenfalls nicht. Eine Flasche Sekt mehr im Kühlschrank haben für den

 

Nearest to the pin – Priska Biehler mit 3,60 m;
Longest drive – Andrea Krause mit 140 m;
Nearest to the pin in 2 – Elke Hackel mit 11,77 m

Die meisten Schläge gutgemacht, nämlich 20, hat Edda Liewald.

Zur Belohnung gab es Apfel-Balsam-Essig und Olivenöl von „vomFass“ in Offenburg.

Golfen macht Spaß!

Dienstag, 08.09. – Donnerstag, 10.09.2020

09:30 – 14.30 Uhr

 

Programm:

  • Training (Technik, Koordination, Kondition)
  • Spiel & Spaß
  • Spiel auf dem 18-Loch bzw. 9-Loch-Platz.
  • Turnier (Donnerstag und/oder Freitag)
  • Erlangen der Platzreife

Kosten:

  • € 150,– inkl. Mittagessen (1 Stunde Pause)
  • Bezahlung:         in bar am 1. Camp-Tag bei Susan
  • Mindestteilnehmerzahl: 6
  • Maximale Teilnehmerzahl: 12

 

Teilnahmeberechtigt sind alle Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 18 Jahren. Das Camp ist offen für Vereinsmitglieder aber auch Freunde und Bekannte unserer Mitglieder, die Interesse am Golfspiel haben und es erlernen möchten.

Die Einteilung der Gruppen erfolgt nach Alter und/oder Spielstärke. Je nach Anzahl der Teilnehmer arbeitet Susan zusammen mit unseren
C-Trainern.

Inhalte der Camps:

– Vermittlung der Grundlagen des Golfsports in den Bereichen:
• Putten, Chippen, Pitchen, Bunker, Eisen- und Holzschlag
• Überprüfung von Griff, Stand, Ausrichtung
– Festigung der Technik
– Koordinationsübungen (Gleichgewicht, Differenzierung etc.)
– Aufwärm- und Koordinationsspiele, z.B. Hockey
– Konditionsübungen
– Spielen auf dem Platz (9-/18-Loch-Platz), auch vorgabewirksam
– Vermittlung von Taktik & Strategie,
– Ergebniskontrolle über kleine Tests und Rundenanalysen
– Festigung der Kenntnisse zu den Golfregeln
– Für SpielerInnen ohne Platzreife besteht die Möglichkeit, diese in Theorie und Praxis zu erlangen.

Wie im Training arbeite ich in den Camps ebenfalls mit unterschiedlichen Stationen und kleinen Tests/Spielchen, damit der Spaß beim Üben nicht zu kurz kommt.

Benötigt werden:
Sonnenschutz, Regenkleidung, eigene Verpflegung (Müsliriegel, Getränke). (Golfausrüstung kann auch gestellt werden, bitte bei Anmeldung Körpergröße angeben)
So könnte der Ablauf im Golfcamp aussehen:

Beginn (täglich)
– Am ersten Tag findet eine Begrüßung der Teilnehmer statt, inkl. kleiner Kennenlernspiele. 09:30 Uhr

Klassisches Golftraining
– Golftraining in allen Bereichen auf der Range und dem Übungsgelände Täglich

Koordination-/Konditionstraining Täglich

Spielen auf dem Golfplatz
– 9-Loch- oder 18-Loch-Platz 1-3x

Vorgabewirksame Runden bzw. Erspielen der Platzreife 1x

Abschlussturnier 1x

Des Weiteren:
Aufwärm- und Freizeitspiele (Hockey, Fußball o.ä.)
Theoretische und praktische Regelkunde (auf dem Platz)
Taktik & Strategie/Ergebniskontrollen (Tests/Analysen)

Campende (täglich) 14:30 Uhr

Für weitere Fragen zum Ablauf stehe ich gerne zur Verfügung,

Eure Susan Moorcraft
0171 4924007

 

Das heutige Turnier wurde in der geselligen Spielform ‘Texas-Scramble’ ausgetragen. Ein einfaches Format, ohne hohen sportlichen Anspruch. Es dient in erster Linie dazu, dass alle Teilnehmer eine gute Zeit auf der Runde haben.
Zwar sollte dies eigentlich für jede Golfrunde gelten, aber bislang stellte das Early-Morning-Turnier den Höhepunkt im ASK-Terminkalender dar, der die Senioren frühmorgens aus den Betten holte, damit bereits um 06:00 Uhr gemeinsam auf allen 18 Bahnen (z.T. doppelt besetzt) in 4er-Flights gestartet werden konnte.

Leider hat das traditionelle Weißwurstfrühstück dieses Jahr lediglich eine wesentlich geringere Zahl von ASK-Mitgliedern als bisher zum Mitmachen bewogen.

Damit kein Missverständnis entsteht: Selbstverständlich ist genauso wie die Mitgliedschaft im ASK auch jegliche Teilnahme an angebotenen Veranstaltungen völlig freiwillig – und das wird so bleiben und soll auch nicht in Frage gestellt werden.

Da sich jedoch nicht alles auf ‘Corona’ herunter brechen lässt, wird im Hinblick auf das gezeigte Desinteresse zu überlegen sein, ob diese Art der Finanzierung von solchen Veranstaltungen überhaupt noch angezeigt ist: Ein ASK-Mitglied nimmt erheblich Geld in die Hand, um den Senioren einen schönen Tag zu bereiten, was aber heute von der Mehrheit der Mitglieder des ‘Aktiven Senioren Kreises’ schlicht ignoriert wurde.

Der Chronist plädiert deshalb dafür, sich ab der nächsten Spielzeit 2021 bei sämtlichen ASK-Veranstaltungen nicht mehr auf einzelne Sponsoren zu stützen, sondern alles nur noch über die Gemeinschaftskasse zu regeln.

Bei dem Mannschaftszählspiel ‘Texas-Scramble’ schlagen alle Spieler eines Flights, der eine Partei in dem Wettkampf darstellt, ab. Die Position des am besten platzierten Balls wird dann auch für die anderen Mitglieder des Flights zum Weiterspielen ausgewählt. Das wird solange praktiziert, bis der erste Ball im Loch gelandet ist.

Dadurch ging das Turnier schnell und schmerzlos über die Bühne, was wichtig war, denn kurz nach 10:00 Uhr erreichten die von Klaus Sackmann spendierten ‘echt bayerischen Weißwürste’ die optimale Gartemperatur, um zusammen mit dem ebenfalls vom Sponsor gestellten Weißbier nebst Brezeln genossen werden zu können.

Und bekanntlich macht Freibier durstig, so dass im Handumdrehen das spendierte erste Fass geleert war. Zum Glück gab es Nachschub – auch für die Liebhaber anderer Biersorten.

Vielen Dank, Klaus, für Deinen Einsatz! Wir Teilnehmer haben es alle sehr genossen.

Ein herzliches ‘Dankeschön’ gebührt auch den Wirtsleuten, die die Tische zum Frühschoppen fröhlich dekoriert hatten und uns bestens bedienten. Und Petrus, der uns – entgegen der Wettervorhersage –

wieder ein recht ordentliches Golfwetter bescherte. Lediglich ein Flight, der es etwas gemütlicher angegangen war, bekam zum Schluss noch einen auf die Mütze.

Wie bereits erwähnt, gehörte das ‘Early-Morning-Turnier’ bislang schon wegen der atypischen Startzeit zu den hervorgehobenen Ereignissen im ASK-Kalender. Und wenn man dann danach auch noch so gut verpflegt wird wie heute wieder, kann keiner murren, selbst wenn es schon wieder nicht aufs Siegertreppchen gereicht hat, wie bei den nachbenannten Gewinnern, die von Seniors Captain Günther Gallwitz bekannt gegeben und vom großzügigen Sponsor Klaus Sackmann mit Weinpräsenten und darüber hinaus noch mit einem Gutschein für das Clubrestaurant bedacht wurden:

Nearest to the Pin:
Renée Hauser (8,43 m) und Manfred Rauscher (2,75 m)

Longest Drive:
Brigitte Boschert (146 m) und Edgar Deichelbohrer (207 m)

Bruttosieger:
Christina W.-Kleinheitz, Günther Gallwitz, Horst Ohldach, Hans-Peter Lehnerer (33)

Nettosieger:
1 Monika Adam, Gertrud Libera, Margot Rauscher, Helmut Kreuels (42)
2 Else Huber, Hilde Nadler, Lothar Nadler, Michael Cristescu (42)

Insgesamt hatten sechs Flights 42 Nettopunkte erreicht. Über das sogenannte Computerstechen wurde die Reihenfolge ermittelt.

Besonders hervorgehoben werden darf, dass Brigitte Boschert mit 82 Jahren es allen teilnehmenden Damen beim Longest Drive gezeigt hat, was mit dem richtigen Schwung alles möglich ist.

Einen herzlichen Glückwunsch an alle oben genannten Gewinner des Turniers !

Als Besonderheit hatte unser Sponsor noch zwei weitere Wein- und Restaurantgutscheinpräsente ausgelobt, die unter den übrigen Teilnehmern verlost wurden. Ingrid Volkenand hat dabei wieder als Glücksgöttin geglänzt und zwei überraschte Golfer erfreut.

Georg de Frênes
Schriftführer im ASK

Golfen macht Spaß!

Dienstag, 04.08. – Donnerstag, 06.08.2020

09:30 – 14.30 Uhr

 

Programm:

  • Training (Technik, Koordination, Kondition)
  • Spiel & Spaß
  • Spiel auf dem 18-Loch bzw. 9-Loch-Platz.
  • Turnier (Donnerstag und/oder Freitag)
  • Erlangen der Platzreife

Kosten:

  • € 150,– inkl. Mittagessen (1 Stunde Pause)
  • Bezahlung:         in bar am 1. Camp-Tag bei Susan
  • Mindestteilnehmerzahl: 6
  • Maximale Teilnehmerzahl: 12

 

Teilnahmeberechtigt sind alle Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 18 Jahren. Das Camp ist offen für Vereinsmitglieder aber auch Freunde und Bekannte unserer Mitglieder, die Interesse am Golfspiel haben und es erlernen möchten.

Die Einteilung der Gruppen erfolgt nach Alter und/oder Spielstärke. Je nach Anzahl der Teilnehmer arbeitet Susan zusammen mit unseren
C-Trainern.

Inhalte der Camps:

– Vermittlung der Grundlagen des Golfsports in den Bereichen:
• Putten, Chippen, Pitchen, Bunker, Eisen- und Holzschlag
• Überprüfung von Griff, Stand, Ausrichtung
– Festigung der Technik
– Koordinationsübungen (Gleichgewicht, Differenzierung etc.)
– Aufwärm- und Koordinationsspiele, z.B. Hockey
– Konditionsübungen
– Spielen auf dem Platz (9-/18-Loch-Platz), auch vorgabewirksam
– Vermittlung von Taktik & Strategie,
– Ergebniskontrolle über kleine Tests und Rundenanalysen
– Festigung der Kenntnisse zu den Golfregeln
– Für SpielerInnen ohne Platzreife besteht die Möglichkeit, diese in Theorie und Praxis zu erlangen.

Wie im Training arbeite ich in den Camps ebenfalls mit unterschiedlichen Stationen und kleinen Tests/Spielchen, damit der Spaß beim Üben nicht zu kurz kommt.

Benötigt werden:
Sonnenschutz, Regenkleidung, eigene Verpflegung (Müsliriegel, Getränke). (Golfausrüstung kann auch gestellt werden, bitte bei Anmeldung Körpergröße angeben)
So könnte der Ablauf im Golfcamp aussehen:

Beginn (täglich)
– Am ersten Tag findet eine Begrüßung der Teilnehmer statt, inkl. kleiner Kennenlernspiele. 09:30 Uhr

Klassisches Golftraining
– Golftraining in allen Bereichen auf der Range und dem Übungsgelände Täglich

Koordination-/Konditionstraining Täglich

Spielen auf dem Golfplatz
– 9-Loch- oder 18-Loch-Platz 1-3x

Vorgabewirksame Runden bzw. Erspielen der Platzreife 1x

Abschlussturnier 1x

Des Weiteren:
Aufwärm- und Freizeitspiele (Hockey, Fußball o.ä.)
Theoretische und praktische Regelkunde (auf dem Platz)
Taktik & Strategie/Ergebniskontrollen (Tests/Analysen)

Campende (täglich) 14:30 Uhr

Für weitere Fragen zum Ablauf stehe ich gerne zur Verfügung,

Eure Susan Moorcraft
0171 4924007

Eclectic 1. Runde am 30. Juni 2020

„Ich hab die Haare schön, ich hab die Haare schön“ – das hat vor 13 Jahren Johanna Malcherek bei DSDS gesungen. Und zumindest diese ersten Zeilen des Songs könnte das Motto unserer drei Eclectic-Runden sein. Denn wer mag es schon kraus (in der Werbung frizzy), trocken oder glanzlos auf dem Kopf?! Und genau dagegen hat L‘Oréal etwas. Details dazu gibt es natürlich erst im Rahmen der Siegerehrung nach der 3. Runde am 1.September.
Aber zurück zum ersten Spieltag: 31 Damen gingen bei angenehmen Temperaturen auf die Runde. Das erklärte Ziel: mit möglichst wenig Schlägen nach 18 Bahnen ins Clubhaus kommen. Immerhin: Das Zurückkommen ist allen Damen gelungen. Und was das Thema Anzahl der Schläge betrifft: In den beiden kommenden Runden ist noch alles möglich.
Während des fröhlichen Beisammenseins auf der Terrasse des Clubhauses wurden dann noch die Siegerinnen der Sonderpreise, jeweils eine Flasche Sekt Hex von Daseinstein, verkündet.

Nearest to the pin Andrea Krause mit 5,50 m
Longest drive Monika Löffler (keine Meterangabe)
Renée Hauser mit 4,85 m

Die wenigsten Schläge, nämlich 91, brauchte übrigens Andrea Krause. Zur Belohnung gab es eine Schachtel Raffaello.

Zum Schluss nochmals an alle Damen ein herzliches Dankeschön für den wunderhübschen Überraschungsstrauß