26 mutige Damen hatten sich zum ersten Einzelzählspiel nach Stableford in dieser Saison angemeldet. Vermutliche wusste noch jede aus den Vorjahren, dass es bei dem von Willi Wurth gesponserten Spargel-Turnier immer tolle Preise zu gewinnen gibt. Und bestimmt wollte die eine oder andere Spielerin auch den Stand ihrer Leistung wissen und das Handicap verbessern.

Durch den teilweise bedeckten Himmel war es nicht so heiß wie angekündigt. Doch mancher Teilnehmerin hat das erste sommerliche und etwas schwüle Wetter sowie der Pollenflug schon zu schaffen gemacht. Bei der Siegerehrung lobte Ingrid die große Teilnahme an diesem Handicap-relevanten Turnier, bei dem teilweise sehr gut gespielt wurde. Warten wir mal ab, bei wem ein gutes Ergebnis zu einem niedrigeren Handicap geführt hat. Als Preise gab es wunderschön dekorierte Spargelkörbe mit Erdbeeren und einem Geschenkgutschein. Bei gutem Essen und bester Stimmung ließen die Damen auf der Terrasse diesen schönen Golftag ausklingen.

Freuen konnten sich über ihren Erfolg:

Brutto-Siegerin Heike Buchert mit 25 Punkten

Klasse A Netto HCP bis 22,6
1. Netto: Uta Adam – 37 Punkte
2. Netto: Ingrid Volkenand – 37 Punkte

Klasse B Netto HCP 22,7 bis –
1. Netto: Bettina Almansa – 51 Punkte und damit unser Rookie des Tages
2. Netto: Petra Wiedemer – 36 Punkte

Den Longest Drive gewann Uta Adam mit 162 Metern
Der Nearest to the pin ging an Gisela Wagner mit 2,10 Metern

Bericht: Heike Buchert

 

 

Weht im Mai der Wind aus Süden, ist uns Regen bald beschieden. Würde diese Bauernregel zutreffen, hätte das ein toller Turniertag werden müssen, denn der Wind kam aus dem Osten. Dort türmten sich allerdings blöderweise zunehmend größer werdende, dunkle Wolken auf. Schließlich zuckte sogar ein Blitz über einen mir namentlich nicht bekannten, aber nicht so unendlich fernen Berg. Und wenig später schallte es tatsächlich über den Platz, das Signal, das die 28 Spielerinnen zum sofortigen Verlassen aufforderte.
Gehört und zurück ins Clubhaus geeilt. Grund für die Unterbrechung war – nicht wirklich überraschend – eine sich nähernde Gewitterwand. Bitte nicht schon wieder Hagel und Starkregen wie eine Woche zuvor! Nach etwa 20 Minuten die Entwarnung: Der Platz wird vom Unwetter verschont bleiben. Dafür drohte nun aus dem Westen neues Ungemach, wie auf dem Radar zu sehen war. Sollten wir trotzdem unser Glück versuchen und das Spiel wieder aufnehmen? Oder doch auf der sicheren Seite und damit im Clubhaus bleiben und den Tag gemütlich, trocken und gesund ausklingen lassen? Ich habe mich vorsichtshalber für die zweite Variante entschieden und das Turnier abgebrochen.
Hätte nicht sein müssen, wie sich herausstellte. Aber später ist man immer klüger. Neuer Spieltermin für die 1. Runde ist jetzt der 7. Juni. Es wird dafür einen neuen Aushang mit Meldeliste geben. Allerdings wird sich unsere Golffreundin Maren Karch darauf eher nicht wieder eintragen können. Sie hat sich quasi auf dem Weg zu unserer Anlage subkapitale Brüche an drei Mittelfußknochen zugezogen. Gute Besserung von uns allen, liebe Maren.
Wenn wir uns schon nicht mit bzw. für Siegerinnen freuen konnten, zumindest ein paar Bilder zur Erinnerung an diesen nicht ganz perfekten Tag.

Mit gemischten Gefühlen, allerdings nur das Wetter betreffend, gingen am Dienstag ab 13 Uhr letztendlich 29 Damen an den Start. Ob es wohl trocken bleibt? Oh nein! Schon gegen 14 Uhr sah es am Himmel nicht mehr so freundlich aus, und der erste kleine Regenschauer ließ dann auch nicht mehr lange auf sich warten. Aber uns Damen lässt so etwas ja fast kalt! Weiter ging es, und der Wettergott war vorerst auf unserer Seite. Aber so langsam wurde es am Horizont schließlich doch immer dunkler, und das erste Grollen war vernehmbar. Ob wir es alle noch bis Loch 18 schaffen? Plötzlich ein unsagbar greller Blitz und beinahe gleichzeitig Donner – da wird einem ganz schnell ganz mulmig.

ABBRUCH! Husch husch zurück ins Clubhaus, allerdings bei heftig einsetzendem Hagel!

Nun wollten alle nur noch unter die warme Dusche und anschließend eine Kleinigkeit essen. Am Tisch gab es für jede Spielerin eine Pflegeduschcreme als Geschenk sowie ein Glas Prosecco – spendiert von unserer heutigen Sponsorin Gabriele Teufel. An dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön, liebe Gabi.

Aufgrund des Spielabbruchs wurden nur die ersten 9 Löcher gewertet, aber auch auf der „Kurzstrecke“ wurden gute Ergebnisse in der Netto Klasse A und B erspielt.

1. Brutto: Maren Karch 12 Punkte

Klasse A Netto HCP bis 22,5

1. Monika Adam 19 Punkte
2. Iris Brinkmann 18 Punkte
3. Silvia Vetter 18 Punkte

Klasse B Netto HCP 22,6 bis …

Susanne Wolf 15 Punkte
Fanka Schilli-Thiess 15 Punkte
Silvia Kaufmann 14 Punkte

Longest Drive: Barbara Meier mit 150 Metern
Nearest to the Pin: Monika Adam mit 90 Zentimetern

Bericht: Maren Karch

30 Damen gingen bei herrlichem Frühlingswetter an den Start.

Die Spielform an diesem Tag hieß 4er Aggregat. Das heißt, jeweils zwei Damen bilden ein Team. Aber im Gegensatz zum Texas Scramble spielt jede mit ihrem eigenen Ball jedes Loch zu Ende. Oder sie hebt ihn auf, wenn kein Stableford-Punkt mehr erzielt werden kann. Beide Scores werden aufgeschrieben, dann die jeweiligen Punkte errechnet und anschließend beide Ergebnisse addiert.

Den Brutto- bzw. Netto-Sieg fährt natürlich die Paarung mit der höchsten Gesamtpunktzahl ein.

Diese Spielform hat guten Anklang gefunden.

Nach der Runde und einer erfrischenden Dusche trafen sich alle Damen

wie üblich bei Carmelina und Antonio zum gemütlichen Beisammensein und
italienischem Essen.

Über Primeln durften sich folgende Siegerinnen freuen:
Longest Drive: Jasmina Almansa mit 166 Metern
Nearest to the Pin: mit 1,42 m Andrea Krause mit 1,42 Metern
1. Netto mit 73 Stableford-Punkten das Team Jasmina und Bettina Almansa
2. Netto mit 65 Stableford-Punkten das Team Heike Buchert und Lieselotte Gutenkunst
3. Netto mit 63 Stableford-Punkten das Team Elisabeth Ryschka und Gabi Münter
Den Bruttosieg holte sich das Team Monika Adam und Edeltraud Mühlon mit 37 Punkten.
Unserer Ladies Captain Ingrid Volkenand ein herzliches Dankeschön für die Organisation.

Bericht: Monika Adam und Edeltraud Mühlon

Was für ein Tag! Bei schönstem Frühlingswetter – im Gegensatz zur vorherigen Woche –gingen 36 Damen an den Start.

No Alibi hieß die Spielform und bedeutet: An jeder Bahn kann zusätzlich ein Mulligan einsetzt werden. Etwa, wenn der Transportschlag missglückt oder man denkt, dass man die Annäherung eigentlich besser hinbekommt. Allerdings kann es auch passieren, dass der 2. Schlag dann doch suboptimal ist, oder man hebt sich den straffreien Wiederholungsschlag bis zum Grün auf – und brauchte ihn dann gar nicht. Also war es ein entspanntes Spielen. Deshalb wurden auch super Ergebnisse erreicht.

Nach einer erfrischenden Dusche traf sich die Spielerinnen wie üblich bei Antonio und Carmelina zum Essen und Trinken – jede nach Lust und Laune.

Dann endlich die Siegerehrung.
Das Motto des Turniers lautete: Lakritze sind echt spitze –und wer mag denn keine Lakritze? Ich glaube, es sind nur ganz wenige Menschen, die nicht gerne diese schwarze Süßigkeit – egal in welcher Form – naschen wollen. Also gab es viele Päckchen Lakritze, die dazu noch an einer Flasche Wein befestigt waren. Denn wenn man tatsächlich mal zu viel von den süßen Teilchen isst, kann man mit einem guten Schluck Wein ja ein bisschen ausgleichen.

Danke an unsere Ladies Captain, die immer wieder tolle Ideen hat, damit unser Golftag zu etwas Besonderem wird.

Die Ergebnisse
1. Brutto: Lieselotte Gutenkunst mit 23 Punkten
1. Netto: Verena Heidenreich mit 40 Punkten
2. Netto: Silvia Vetter mit 39 Punkten
3. Netto: Monika Adam mit 38 Punkten

Sonderpreise:
Longest Drive : Barbara Meier mit 156 Metern
Nearest to the Pin: Monika Adam mit 1,30 Metern

Bericht: Lieselotte Gutenkunst

Endlich war es wieder soweit! Alle Damen freuten sich schon sehr auf das erste gemeinsame Turnier. Nur der Wettergott meinte es nicht so ganz gut mit uns, denn die Vorhersage war äußerst schlecht: Regen, Regen und nochmals Regen. Deshalb hatten die Ladies Captain und unsere Sponsorinnen Sabine und Renée beschlossen, lediglich ein 9-Loch-Turnier zu spielen.

Also gingen 26 Ladies gut versorgt mit Regenkleidung an den Start. Aber Petrus hatte dann doch ein Einsehen mit uns und es war gar nicht so nass.

Der Austragungsmodus beim diesjährigen Angolfen hieß Bestball: 2 Teilnehmerinnen spielen zusammen, in die Teamwertung fließt aber nur das beste Ergebnis ein. So konnte man immer auf die Partnerin hoffen, wenn mal der eine oder andere Schlag daneben ging.

Am Ende des Turniers freuten wir uns auf eine warme Dusche in den im Winter sanierten und renovierten Umkleiden. Vielen Dank dafür an die Investoren.

1. Überraschung nach dem Aufhübschen: Im Restaurant wurden wir mit einem Glas Sekt empfangen. 2. Überraschung: Jede Dame fand an ihrem Platz ein kleines Geschenk vor. Damit stand schon einmal fest: Niemand würde mit leeren Händen den Heimweg antreten. Keine Überraschung: Das gemeinsame Essen bei Toni war wie immer sehr schmackhaft.

Dann kam die Siegerehrung, auf die alle immer sehr gespannt sind. Für die Verpackung der Preise hatten Sabine und Renée übrigens mal wieder eine super Idee: Aus dem letztjährigen Golfkalender bastelten sie tollen Taschen. An dieser Stelle nochmals vielen Dank für eure Großzügigkeit.

Die Ergebnisse:

Brutto: Heike Buchert und Lieselotte Gutenkunst mit 12 Punkten

Netto Klasse A
1. Platz: Priska Biehler und Merve Schnepf mit 18 Punkten
2. Platz: Andrea Krause und Verena Heidenreich mit 17 Punkten

Netto Klasse B
1. Platz: Silvia Kaufmann und Barbara Meier mit 21 Punkten
2. Platz: Iris Brinkmann und Anthea Kettle mit 19 Punkten

Sonderpreise:
Longest Drive: Barbara Meier mit 139 Metern
Nearest to the Pin: Edeltraud Mühlon mit 3,60 Metern
Nearest to the Pin in two: Heike Buchert mit 4,80 Metern
Nearest to the Lady: Silvia Kaufmann mit 4,50 Metern

Bericht: Lieselotte Gutenkunst

Sehr warm angezogen und mit Regenkleidung im Gepäck gingen 35 Golfdamen an den Start, um mit der Wettspielart „No Alibis“ den Sieg einzufahren. Die Besonderheit an dieser Variante: An jedem Loch darf ein Mulligan gespielt werden, also ein misslungener Schlag straffrei wiederholt werden. Diese Entscheidung war manchmal nicht leicht. Hebe ich mir den Mulligan bis zum Putt auf, oder setze ich ihn schon nach einem schlechten Fairwayschlag ein? Mut wurde auch belohnt, denn die zweite Chance war ja da.
Alle Ladies hatte sehr viel Spass an dieser Spielform, und von Loch zu Loch wurde das Wetter immer besser und wärmer. So durften wir noch einen wunderschönen Herbsttag erleben, und die Ergebnisse waren richtig gut.
Nach der Runde wurde zu einem Sektempfang und 3-Gänge-Menü eingeladen. Zudem durfte jede Teilnehmerin ein Los ziehen und nahm ein Geschenk mit nach Hause. Somit machte sich jede als Gewinnerin auf den Heimweg.
Ulrike überreichte Ingrid Blumen und einen Gutschein für die tolle Arbeit als Ladies Captain. Diese Aufgabe wird sie auch nächstes Jahr wieder übernehmen. Für 2022 stehen schon einige Turniere mit Sponsoren fest.

Die Ergebnisse:
1. Brutto: Heike Buchert mit 23 Punkten

1. Netto: Austria Kühr mit 47 Punkten
2. Netto: Franka Schilli-Thiess mit 46 Punkten
3. Netto: Verena Heidenreich mit 41 Punkten

Longest Drive: Ulrike Betteridge mit 150 Metern
Nearest to the Pin: Magali Geißler mit 1,02 Metern

Bericht: Heike Buchert

 

Der Titel des vorletzten Wettspiels der Damen in diesem Jahr sorgte teilweise für leichte Verwirrung. Waren „die Harten“ möglicherweise Gartenzwerge? Der Verdacht lag nahe, denn die Ausschreibung des Turniers zeigte ein Bild mit den kleinen, rotmützigen Kerlen.
Etwas erklärungsbedürftig war auch der Austragungsmodus der Runde: Flaggenwettspiel. Eine für viele Spielerinnen neue Variante, die sehr viel (An-)Spannung und Freude bereitete. Jede Teilnehmerin, es waren 24 Damen an der Zahl, erhielt beim Start eine Fahne mit ihrem Namen und der Schlagzahl (Summe aus Vorgabe + Platzstandard), je nach HCP.
Wenn die Schlagzahl erreicht war, musste die Flagge gesteckt werden, egal ob mitten auf dem Fairway, im Bunker, auf die Fahnenstange und und und… Es war sehr spannend. Wann kommt die erste Fahne? Und wer liegt am dichtesten am Flaggenstock der 18. Bahn?
Hier hatten mal der letzte Flight den Spass, alle Namen und Standorte der Mitspielerinnen zu lesen.
Bei der Siegerehrung im Restaurant, wo sich alle Damen geduscht und in bester Laune trafen, hat sich unsere Ladies Captain Ingrid wieder viel einfallen lassen.
Winterharte Garten/Terrassen-Geschenkarrangements mit kleinen Deko-Gartenzwergen! durften folgende Damen, deren Fahne am weitesten vorne stand, in Empfang nehmen:
1. Platz: Gisela Wagner
2. Platz: Verena Heidenreich
3. Platz: Monika Löffler
4. Platz: Barbara Meier
5. Platz: Gabriele Münter

Sonderpreise:
Longest Drive: Susanne Wolf mit 135 Metern
Neaest tot the Pin: Verena Heidenreich mit 3,28 Metern

Bericht: Gisela Wagner

Bei herbstlichen Temperaturen gingen 28 Damen an den Start, um das beliebte, vom Bettenhaus Leitermann gesponserte Turnier, zu spielen. Auch wenn wegen der schlechten Grüns die Runde kurzfristig als nicht handicap-relevant eingestuft wurde, so schwangen die Teilnehmerinnen ihre Schläger dennoch mit viel Ehrgeiz und Freude und genossen den Nachmittag an der frischen Luft.

Allen blies 18 Loch lang ein herbstlicher Wind ins Gesicht. Aber nicht nur deshalb wurde zügig gespielt: Der Blick in den wolkenverhangenen Himmel ließ jederzeit Regenschauer erwarten. Nichtsdestotrotz kamen bis auf zwei  Flights alle trocken im Clubhaus an und ließen sich in Zio Tonis guter Stube mit feiner italienischer Küche verwöhnen.

Bei der Siegerehrung übergab Marianne Leitermann die großzügigen Preise an die Gewinnerinnen. Auch sie stellte fest, dass alle Spielerinnen des heutigen Tages gewonnen hatten, selbst wenn es sich dabei nur um Erfahrung handelt. Als „Beweis“ überreichte sie allen Teilnehmerinnen wunderschöne bunte Geschirrtücher, die in jedem Haushalt zum Blickfang werden dürften. Insofern waren wir uns am Schluss einig, dass es ein gelungener Tag war und bedankten uns herzlich bei der Sponsorin.

Die Gewinnerinnen:
Brutto-Siegerin:
Uta Adam – 18 Punkte

Netto-Siegerinnen:
1. Verena Heidenreich – 38 Punkte
2. Sabine Hessemann – 35 Punkte
3. Austria Kühr – 34 Punkte

Sonderpreise:

Longest Drive – Barbara Meier mit 146 m

Nearest to the Pin – Edeltraud Mühlon mit 3,60 m

Ladies Captain Ingrid Volkenand dankte Marianne Leitermann für ihre Unterstützung mit einem Blumentopf.

Bericht: Uta Adam

28.09.2021

Ladies Captain Turnier –

mit Pink Ribbon etwas Gutes tun

Unsere Ladies Captain Ingrid Volkenand hatte die Damen zu „ihrem“ Turnier geladen, und 28 Ladies folgten der Einladung. Nachdem wir das Gastgeschenk von Pink Ribbon, ein dekoratives Perlenarmband, erhalten hatten, gingen wir bei bestem Kaiserwetter – oder doch eher Kaiserinnenwetter – an den Start.

Gespielt wurde ein klassischer Vierer mit wechselndem Abschlag und nur einem Ball. Ich hatte diese Spielform zuvor noch nie gespielt. Es war wieder einmal von Vorteil eine Partnerin zu haben, die die jeweiligen Schwächen ausgleicht. An den strahlenden Gesichtern der zurückkehrenden Teilnehmerinnen war zu erkennen, dass auch diese Spielform Spaß machen kann.

Nachdem sich alle Spielerinnen frisch gemacht hatten, trafen wir uns auf der Terrasse wieder. Hier wartete bereits eine Überraschung auf uns. Heidi Filzek, die am 28. September zur Welt gekommen ist, lud uns zu einem Glas Prosecco ein. Und das Schöne daran: sie war vor Ort. Heidi feierte mit ihrem Mann, aber doch in unserer Nähe. Nochmals vielen lieben Dank dafür. Im Anschluss verwöhnten uns Zio Toni und sein Team mit kulinarischen Leckereien. Danach ging es zur Siegerehrung, die Ingrid wie immer charmant und in der für sie so humorvollen Art und Weise zelebrierte. Ingrid hatte sehr geschmackvolle Garteneimer, auf denen Sprüche wie: „Das ist nicht vertrocknet, das wächst nur knusprig“ mit allerlei nützlichen und leckeren Dingen befüllt und gesponsert. Ulrike dankte Ingrid im Namen von uns Damen für deren Engagement und die Ausrichtung des Turniers, und unterstrich dies mit einem guten Tropfen und einem Gutschein.

Wie beim Turnier am 14. September hatte uns Herr Günther Klink von der Firma „Crazy Freestyle“ ein liebevoll dekoriertes Kunstwerk gesponsert. In einem pinkfarbenen, herzförmigen Karton warteten auf die glückliche, durch das Los gezogene Gewinnerin, unter anderem „heiße High Heels in der Farbe Pink“. Glückskind Elke Hackel konnte uns diese leider nicht vorführen, da ihr die Schuhe nicht passten. Dafür legte Liselotte Gutenkunst darin probeweise eine heiße Sohle aufs Parkett.

Bei guten Gesprächen ging wieder ein schöner Tag zu Ende.

Hier nun die Ergebnisse:

Brutto:
1. Franka Schilli-Thiess und Silvia Vetter mit 21 Punkten

Netto:
1. Liselotte Gutenkunst und Monika Löffler mit 35 Punkten
2. Karin Stockinger und Edeltraud Mühlon mit 33 Punkten
3. Beatrice Weber und Elisabeth Ryschka mit 33 Punkten

Sonderwertungen:
Longest Drive: Edeltraud Mühlon – 154 m
Nearest to the Pin: Renée Hauser – 1,28 m

Bericht: Silvia Vetter