„Wer Spargel isst, der sündigt nicht“
(man darf halt danach nicht so viel Eierlikör trinken)

Sehr zur Freude von Ladies Captain Ingrid gingen beim ersten vorgabewirksamen Turnier – gesponsert von  Willi Wurth vom Spargelhof in Stadelhofen – 26 Damen voller Elan an den Start. Jede mit der Hoffnung, einen der wunderbaren Spargelkörbe mit Erdbeeren zu gewinnen und das Handicap zu verbessern. Spargel könnte man mit einem langen Abschlag vergleichen – er braucht Zeit, um zu wachsen und sich zu entwickeln, ähnlich wie ein guter Abschlag. Erdbeeren hingegen sind wie das Putten – sie sind klein, süß und erfordern Präzision, ähnlich wie das präzise Einlochen beim Putten. Beide haben ihre eigenen einzigartigen Eigenschaften und spielen eine wichtige Rolle. (Eierlikör ist cremig, süß und sorgt für Genuss und Entspannung und für ein Abrunden des Gesamtergebnisses)

Die ersten Flights kamen noch ohne Schirm ins Clubhaus. Pech hatten jedoch die später startenden Damen. Golfen bei Regen kann eine besondere Herausforderung sein, aber es kann auch eine interessante Erfahrung, die den Spielerinnen die Möglichkeit gibt, ihre Fähigkeiten unter verschiedenen Bedingungen zu testen.

Freuen konnten sich über ihre Erfolge: 

  • Heike Buchert                   1. Brutto (18)
  • Regina Armbruster          1. Netto (41)
  • Annika Mayer                   2. Netto (36)
  • Barbara Meier                  3. Netto (34)

Longest Drive                      Claudia Cabalou mit 145 m

Nearest to he Pin               Elisabeth Huber mit 4,45 m

                 

Bericht: Heike Buchert

An einem schönen, warmen Sonnentag versammelten sich 30 Damen zum Ei, ei, ei, Eierlikör-Turnier. Gespielt wurde Vierball nach Stableford. An diesem Tag waren einige (teilweise absichtlich) ungewöhnliche Schläge zu verzeichnen. Denn ganz im Sinne des Turniers durfte natürlich der aufblasbare Eierkorb an Bahn 10, den es möglichst nah anzuspielen galt, nicht fehlen. Dies gelang mit einem Abstand von 8,50 m zum Ei für den Sonderpreis „Nearest to the Egg“. Auch wurde eine neue, ungewöhnliche Art den Ball einzulochen beobachtet, als eine Spielerin nach einem Bunkerschlag den eigenen Schirm an der Unterseite traf und hierdurch den Golfball in einer offenen Seitentasche ihres Golfbags versenkte.

Während des Turniers wurden die Spielerinnen im Halfway House mit allerlei Süßspeisen versorgt. Selbstverständlich durfte hier auch ein Eierlikörkuchen nicht fehlen. Darüber hinaus wurde zur „Halbzeit“ und nach dem Abendessen Eierlikör ausgeschenkt.

Und auch die Preise standen ganz im Sinne der Spirituose. Für die drei Sonderwertungen wurde jeweils selbst hergestellter Eierlikör vergeben. Die Siegerinnen der Netto- und Bruttowertungen erhielten alle benötigten Zutaten und das Rezept für die selbstständige Herstellung des süffigen Getränks.

Vielen Dank an dieser Stelle an die Sponsorinnen des Turniers, Iris Brinkmann und Barbara Meier.

Die Ergebnisse.

Brutto-Siegerinnen:

  1. Maren Karch und Annika Mayer – 28 Punkte

Netto-Siegerinnen:

  1. Verena Heidenreich und Ingrid Volkenand – 47 Punkte
  2. Maren Karch und Annika Mayer – 43 Punkte
  3. Dany Brüning und Regina Armbruster – 40 Punkte
  4. Helga Springmann und Tatjana Göhler – 38 Punkte

Nearest to the Pin:

  • Lieselotte Gutenkunst mit 1,47 m

Longest Drive:

  • Helga Springmann mit 172 m

Nearest to the Egg:

  • Lieselotte Gutenkunst mit 8,50 m

  

        

 

Bericht: Annika Mayer

Wie schön, endlich versprach das Wetter sonnig zu bleiben. Und tatsächlich, die Damen konnten ihre Regensachen zu Hause bzw. im Bag lassen. Und so zog es immerhin 26 Spielerinnen auf den Platz, um die 1. von 3  Eclectic-Runden zu spielen. Ein Zählspiel, allerdings musste der Ball beim 10. Schlag aufgehoben werden. Das Besondere war der Wander- Mulligan, also ein Joker, der einmalig eingesetzt werden konnte. Und genau das war gar nicht so leicht zu entscheiden, schließlich war es ja nur ein einziger!!!!!! Also wann, wie, wo? Ach, es wäre doch zu schön gewesen, wenn man davon ein paar mehr gehabt hätte. Obwohl – mit Blick auf die Ergebnisse haben sich die Damen tapfer geschlagen.

Nachdem sich alle Fligths geduscht und aufgehübscht  im Restaurant eingefunden hatten, ging es sogleich mit der Siegerehrung los. Und zum Motto Bier hatte sich unsere Ladies Captain einiges Nettes einfallen lassen. Von den Hefeflocken über Bierseife/Shampoo bis zum Biersalz und tatsächlich sogar asiatischem Bier war alles vertreten.

Hier die Ergebnisse:
  1. Maren Karch 89 Schläge
  2. Silvia Vetter 91Schläge
  3. Heike Buchert 93 Schläge
  4. Gisela Wagner 94 Schläge
  5. Tanja Göhler 94 Schläge

Naerest to the Pin:    Dany Brüning 2,92 Meter

Longest Drive:          Maren Karch  135 Meter

Bericht: Maren Karch

Das schönste an diesem Tag waren die Orchideen (wissenschaftlicher Name Phalaenopsis).
Auch für diesen zweiten Spieltag war (vermutlich) die Wettervorhersage schuld daran, dass sich nur 18 Damen angemeldet hatten, um ein 4er Aggregat im 2er Team zu spielen. Pünktlich ab 13 Uhr starteten die Flights bei 10 Grad und böigem Wind in den Kampf. Gut, nicht alle waren voll motiviert. Aber glücklicherweise blieb es überwiegend trocken – bis auf einen kurzen, heftigen Schauer, der aber für nasse Kleidung ausreichte.

Als Belohnung für den Einsatz gab es für die Brutto-Siegerinnen wunderschöne Orchideen. Und wer bei der Netto-Platzierung auf den vorderen Ränge gelandet oder bei den Sonderpreisen erfolgreich war, konnte sich über Pflegeprodukte mit Orchideen-Duft freuen. Ladies Captain Ingrid Volkenand konnte sie am Abend an folgende Damen überreichen:

Brutto-Siegerinnen:
Tatjana Göhler und Helga Springmann –           25 Punkte

Netto Siegerinnen:
1. Barbara Meier und Heike Buchert –               52 Punkte
2. Sabine Hessemann und Dany Brüning –        52 Punkte
3. Petra Wiedemer und Birgit Metz –                 50 Punkte

Nearest to the Pin:
Petra Wiedemer mit 3,85 m

Longest Drive:
Helga Springmann mit 162 m

Fazit für diesen Spieltag ist: Es hat trotz widriger Umstände Spaß gemacht und man sollte die Sponsoren mit einer regen Teilnahme unterstützen, denn sie runden den Abend ab. Heute war Ingrid zwar nicht im klassischen Sinn unsere Sponsorin, da unter diesen Begriff aber auch das zur Verfügung stellen von Know-how oder Dienstleitungen fällt, passt er. Vielen lieben DANK dafür.

Bericht: Helga Springmann & Tatjana Göhler

 

Um es gleich vorweg zu nehmen, schwarz war der Himmel und von Küche (noch) keine Spur. Tja, da hatten die Damen wohl wirklich Pech beim diesjährigen Saisonstart. Und so manch eine ( eher alle) hatten eigentlich aufgrund des bescheidenen Wetters nicht die größte Motivation. Aber eine echte Golferin lässt sich so leicht nicht erschüttern, und so griffen 31 Damen zu den Schlägern.

13 Uhr Kanonenstart. Spielform Bestball. Los ging‘s auf die verkürzte Runde (nur 9 Loch. Puhh) . Und als hätte der liebe Gott ein Einsehen, ließ der Regen nach und wir hatten nur noch mit der Kälte zu kämpfen. Obwohl, so ganz stimmte das wohl nicht. Denn wie man später in der Umkleide/ Dusche vernehmen konnte, gab es so einige andere Kämpfe. Der Wind, die Kälte, Nässe und Rough und dann noch die dicken Jacken, welche den Schwung behinderten. Nichtsdestotrotz wurden gute Ergebnisse erzielt.

Nach dem Duschen trafen sich die Damen bei Toni im Restaurant und wurden mit einem liebevollen Gastgeschenk (handmade by Sabine und Renée) endgültig versöhnt.
Hier die Ergebnisse:
Brutto-Siegerinnen
Silvia Vetter mit Maren Karch 12 Brutto-Punkte

Siegerinnen der Netto Klasse A
1. Iris Brinkmann mit Susanne Wolf 20 Netto-Punkte
2. Elisabeth Ryschka mit Vera Jost 17 Netto Punkte

Siegerinnen der Netto Klasse B
1. Regina Armbruster mit Dany Brüning 21 Netto Punkte
2. Jasmina Almansa mit Bettina Almansa 20 Netto-Punkte

Sonderpreise:
Nearest to the Pin: Andrea Krause 13,60 m
Nearest to the Pin in 2: niemand
Nearest to the Lady: Ingrid Volkenand 2,90 m
Longest Drive: Maren Karch 37,00 m

Zu guter Letzt möchten wir uns noch ganz besonders herzlich im Namen aller Damen bei unseren Sponsorinnen bedanken. Was Ihr da für uns gezaubert bzw. genäht, gebastelt, gekocht habt* – einfach UNGLAUBLICH.
DANKE Sabine und Renée

*Ballmaker mit Schwarzwaldhut + Kochlöffel + Feigensenf für alle
*Kochschürzen mit Schwarzwaldelch für die Nettoplazierten + für die Sieger sogar noch Ofenhandschuhe im gleichen Motiv
*für die Sonderpreise gab es selbstgemachten Liköre + ein Küchenhandtuch!

Bericht: Maren Karch und Silvia Vetter

Eine schöne und langjährige Tradition: Anfang Dezember haben die Dienstags-Damen noch einmal die Gelegenheit, sich im größeren Rahmen im Clubhaus zu treffen und bei Kaffee, Kuchen und Keksen Neuigkeiten auszutauschen, in Erinnerungen über die vergangene Golfsaison zu schwelgen oder über Sinn und Unsinn der guten Vorsätze für 2024 zu diskutieren. In diesem Jahr nahmen 20 Damen dieses Angebot wahr und steckten für ein paar Stunden die Köpfe zusammen. Seit 2019 an diesem Tag nicht mehr wegzudenken: die köstlichen Weihnachtsplätzen für kleines Geld von Hobby-Bäckerin Elke. Für alle, die noch nicht so lange bei der Truppe sind: Die Idee dazu hatte Gabi (Sewing), die 2019 zur Ladies Captain gewählt worden war und im März 2020 viel zu früh ihre letzte Reise antreten musste. Elke ist ihre Schwester.

Da nicht nur Kaffee- und Teetassen auf den Tischen standen, war die Stimmung durchaus ausgelassen und die Vorfreude auf die kommende Saison wurde immer größer. Wer es noch nicht weiß: Am 9. April geht es wieder los. Bis dahin gehen zwar noch ein paar Tage ins Land, aber Vorfreude ist ja bekanntlich die größte Freude …

   

„Beisammen“ Wenn auch die Stunden uns entfernen, sind wir doch zusammen wie die Sterne. Siehst du, wie die Lüfte sich wenden, kein Leben ohne Anfang, keins ohne Ende.“  (H. Schnyders)

Bei herbstlichen, frischen Temperaturen trafen sich 30 Ladies zum Abgolfen.

Wir spielten die „Aggregat-Variante“. Bei dieser Spielform werden die Schläge der beiden zugelosten Spielerinnen addiert.

Wir genossen trotz der herbstlichen Zeit das Spiel auf unserem Golfplatz, der nach wie vor in einem super Zustand ist.

Nach dem Spiel trafen sich die Damen zum 3-Gänge-Menü. Zum Auftakt lud uns unsere Ladies Captain zu einem Glas Prosecco ein. Ingrid teilte uns mit, dass sie uns für ein weiteres Jahr als „Ladies Captain“ zur Verfügung stehen wird. Für diese sehr gute Nachricht gab es  von uns Damen einen großen Dankes-Applaus. Ingrid stellte uns außerdem die fast komplette Planung für das Jahr 2024 vor. Neue und bereits bekannte Sponsoren wurden benannt. Das „Turnier High Light“, die Ladies Open, gesponsert von Edgar Feger, sagte uns Lieselotte zu.

Einfach Spitze!!!!! Hier meinen wir zum einen Ingrid und zum anderen Lieselotte mit Edgar.

Zwischen den einzelnen Menügängen erfolgte die Siegerehrung.

Folgende Spielerinnen wurden für deren Teamleistungen ausgezeichnet:   

Brutto Barbara Dressel mit Silvi Vetter        36 Brutto-Punkte und 74 Netto-Punkten

 

  1. Netto Susanne Wolf mit Angeliki Beck 68 Punkte
  2. Netto Waldi Kohler mit Annette Dresel 65 Punkte
  3. Netto Gabriele Münter mit Jasmina Almansa 60 Punkte

Eine super Einzelleistung erreichte Helga Springmann:

Nearest to the Pin mit 8,50 m /Longest Drive mit 146 m

An diesem Abend ging jedoch keine der Damen mit leeren Händen nach Hause.    Es gab eine Verlosung mit einem sicheren Gewinn.

Bericht: Silvi Vetter und Barbara Dressel

 

Bei sommerlichen Temperaturen fand das im April verschobene Turnier von Gabriele Teufel statt, das als dritte und letzte Runde des Eclectics ausgetragen wurde. Die Teilnahme von 27 Damen war sicher nicht nur dem tollen Wetter und dem perfekten Platz zu verdanken, sondern auch unserer großzügigen Sponsorin. Als Giveaway gab es für jede Spielerin eine Handtaschenleuchte und einen Piccolo. Jetzt müssen die Ladies nicht mehr so lange in ihren Handtaschen “kruschteln”. Nach der Siegerehrung wurde der rote Teppich ausgerollt, um die neue Herbst-Winter-Mode bei einer professionellen Modenschau zu präsentieren. So konnte man sich direkt Anregungen holen und die gewonnenen Gutscheine einlösen.

 

3x gespielt:

  1. Krause, Andrea (79 Schläge)
  2. Gutenkunst, Lieselotte (82 Schläge)
  3. Dressel, Barbara (82 Schläge)

2x gespielt:

  1. Mühlon, Edeltraud (88 Schläge)
  2. Volkenand, Ingrid (89 Schläge)
  3. Hessemann, Sabine (90 Schläge)

1x gespielt:

  1. Betteridge, Ulrike (96 Schläge)
  2. Hauser, Renée (103 Schläge)
  3. Brinkmann, Iris (105 Schläge)

 

Nearest to the pin: Ulrike Betteridge (5,76 m)

Longest drive: Barbara Dressel (143 m)

Bericht: Andrea Krause

 

Für den Urmenschen muss es mühsam gewesen sein,

alle Sippenmitglieder satt zu bekommen.

Vor ungefähr 12000 Jahren, so vermutet man, begann eine große Veränderung:

die neolithische Revolution.

Denn durch das gezielte Anbauen und Vermehren von Nutzpflanzen konnten immer mehr Menschen ernährt werden.

Natürlich gingen am Dienstag nicht allein wegen „Kohl und Ähre“ 26 Damen bei herrlichem Golfwetter an den Start.

Nein, jede wollte den besten Score erreichen.

Wir spielten ein 2er Scramble, das immer spannend und interessant ist, da man 

zu zweit einfach den einen oder anderen Schlag kompensieren kann.

Somit kamen auch beachtliche Ergebnisse zustande.

Was unsere Turnier-Siegerinnen  bei der Siegerehrung überreicht bekamen,

war ein überaus üppig gefülltes Körbchen vom „Obst und Spargelhof Willi Wurth“

mit verschiedenen Kohlsorten sowie bestes Getreide für ein Brot .

Gottlob haben wir in der heutigen Zeit des Überflusses fast nicht mehr die Not, unsere

Gesellschaft satt zu bekommen, daher sollten wir den Respekt vor der Natur

und was sie uns schenkt bewahren. 

An dieser Stelle nahmen folgende Spielrinnen voller Stolz und Freude die Präsente, 

die unsere Ladies Captain Ingrid Volkenand für uns ausgesucht und von Ulrike Betteridge charmant überreicht wurde, mit nach Hause.

 

  1. Brutto Uta Adam und Gabriele Münter  27 Punkten

 

  1. Netto Huber Elisabeth mit Brüning Dany              53 Punkte
  2. Netto Wiedemer Petra mit Metz Birgit                 48 Punkte    
  3. Netto Almansa Jasmina mit Almansa Bettina  46 Punkte

 

Nearest tot he Pin                   5,32m                       Maren Karch

Longest Drive                          155 m                       Maren Karch

 

Bericht: Gabriele Münter

 

Gottlob regnete es nur Herren, das Wetter selber präsentierte sich nämlich von seiner besten Seite. So stand einer netten Runde mit „Mann“ nichts mehr im Wege. Außer vielleicht die Entscheidung, spielt man HCP relevant oder nicht???? Tatsächlich hatten sich 27 Teilnehmer/innen für die HCP relevante Runde entschieden. Super!!!

Zum Kanonenstatt (Spielform Bestball) um 13 Uhr gingen dann 22 bestens gelaunte und gemischte Teams an den Start.

Die Schläger wurden geschwungen und … Mist, doch ins Rough?!?! Oder ist er wieder rausgesprungen?? 

Im Halfway House ließ sich erahnen, dass wohl hart gekämpft wurde. Mit Höhen (man vernahm den einen oder anderen Jubelschrei) und leider auch Tiefen (da hörte man dann eher einen Fluch).

Egal, die tolle Verpflegung  am Halfway House (großes Dankeschön an die Verpflegungs-Damen) baute wieder auf, und so konnten doch sehr beachtliche Ergebnisse erzielt werden.

Bevor ich aber dazu komme sei noch erwähnt, dass Albert Huber anlässlich seines Geburtstages nach der Runde die Korken knallen ließ. Und spätestens dann war wieder alles gut! ODER?!?!

Nach dem gemeinsamen Abendessen wurden die Siegerteams geehrt.

Gewertet wurde in drei Kategorien:

Netto Klasse A HCP bis 37,8

  1. Robert Springmann mit Barbara Dressel 41 Punkte
  2. Susanne Wolf mit Albert Huber 41 Punkte

 

Netto Klasse B  HCP 37,9 bis 42,00

  1. Frank Dickerhof mit Silvia Vetter 44 Punkte
  2. Edgar Deichelbohrer mit Margit Ströh-Dold 39 Punkte

 

Netto Klasse C HCP ab 42,1

  1. Uta Sokol mit Claus Ernst 42 Punkte
  2. Birgit Metz mit Uwe Bürkel 40 Punkte

 

Brutto

Maren Karch mit Armin Hertwig                                                      30 Punkte

 

Sonderwertungen

Nearest tot he sixpack

Rüdiger Hackel                                                                                      3,60 m

Barbara  Dressel                                                                                     0,00 m

 

Nearest to the Pin in two                                                                   

Arno  Lutz                                                                                                0,39 m

Silvia Vetter                                                                                            0,55 m

Longest Drive                     

Robert Springmann                                                                            190,00 m

Maren Karch                                                                                       149,00 m

 

Nearest to the Pin

Roger Jost                                                                                               0,65 m

Petra Wiedemer                                                                                  0,92 m

 

Bericht: Maren Karch