„Zum Abschiednehmen just das rechte Wetter”, seufzte einst der Dichter. (Für Interessierte: Victor von Scheffel) – „Zum Abgolfen just das rechte Wetter”, dürften auch einige der 38 Damen gedacht haben, als sie sich zum letzten offiziellen Auftritt der Saison unter ihren Regenschirmen trafen.

Heidi Filzek, leicht ironisch: „Willst du als erstes vom Wetter reden?” Klar, will ich. Der Wetterbericht gehört zum Golfen wie der longest drive auf der 13 und nearest to the pin auf der 8. Es regnete also, von ergiebig über maßvoll bis tröpfelnd. Wer liebt das nicht: nasse Handschuhe, rutschige Griffe, Feuchtigkeit in den garantiert wasserdichten Schuhen und Wagen, die im Matsch immer schwerer werden … Aber was soll´s. Bis auf einen Hexenschuss waren keine Kollateralschäden zu beklagen.

Es war eh nur das Vorspiel für das große Finale unserer Ladiescaptain. Gabi – die Klatschpresse würde sie wohl als „attraktive Blondine” führen – trug wie immer temperamentvoll und mit sichtlichem Stolz vor, was sich so ereignet hatte in dieser Saison: 18 Turnier-Dienstage, darunter solche Highlights wie das inzwischen traditionelle „Rosenturnier”, Begegnungen mit befreundeten Clubs und als absoluter Höhepunkt unsere Ladies Open. Müßig, alles aufzuzählen. Wer dabei war, weiß, es war schön.

Und wer dabei war, weiß, das alles kostet Zeit, macht viel Arbeit. Arbeit, die Gabi offenbar gern und mit Engagement tut. Kaum ein Turnier ohne Sponsor und attraktive Preise. Wir kennen unsere Ladiescaptain nur lächelnd und rasch unterwegs. Hat sie manchmal doch mit den Augen gerollt, den Kopf geschüttelt, wenn es hakte oder bei lästigen Extrawürsten? Dazu Gabi über sich: „Mich haut so schnell nichts um.”

Aber bei allem Einsatz, allein geht es nicht. Gabis Dank galt daher ihrem „wunderbaren Team”. Ulrike, gewissenhafte Kassenwartin und umsichtige Organisatorin des Jahresausflugs. Fazit: „Wir hatten viel Spaß!” Waldi, Herrin über das Halfwayhouse, die nicht nur exzellent bewirtete, sondern an heißen Tagen auch Frotteetücher in Eiswasser bereit hielt. Roswitha mit ihrem Fotoapparat, unermüdliche Chronistin der Ereignisse und Chefin der Homepage. Christel, die auch diesmal wieder interessante Tagesausflüge organisiert hatte, aber über einen gewissen Mangel an Gefolgschaft klagen musste. Schade.

Für alle gab es ganz großen Applaus, für Gabi auch ein handfestes Dankeschön. Wir wissen schließlich was wir an ihnen, was wir an unserer Ladiescaptain haben – und freuen uns schon mal auf die nächste Saison.

Zwischendurch ließen sich die Damen, wieder trocken gelegt und hübsch gemacht, das leckere Menu von Carmelina und Toni schmecken – gesponsert aus der gut gefüllten Kasse , wie nett. Wer sich dazu noch über einen Preis freuen durfte, steht hier:

  1. 1. Brutto: Renée Hauser 14 brutto

Netto Hcp bis 22,5

  1. Netto Monika Adam 18 netto 9 brutto
  2. Netto: Edeltraud Mühlon 16 netto 7 brutto
  3. Netto: Lieselotte Gutenkunst 16 netto 6 brutto

Netto Hcp ab 22,6

  1. Netto: Monika Krämer 19 netto 3 brutto
  2. Netto: Austria Kühr 19 netto 9 brutto
  3. Netto: Waldi Kohler 16 netto 7 brutto
  • Nearest to the Pin: Austria Kühr (4,24 m)
  • Longest Drive: Priska Biehler (164 m)
  • Nearest to the Bottle Ursula Lehmann (1,45 m)

PS: Gewertet wurden per Computerentscheid die Löcher 2, 3, 7, 8, 9, 11, 15, 16, 17 (Blind Hole)

(Monika Krämer)