Weht im Mai der Wind aus Süden, ist uns Regen bald beschieden. Würde diese Bauernregel zutreffen, hätte das ein toller Turniertag werden müssen, denn der Wind kam aus dem Osten. Dort türmten sich allerdings blöderweise zunehmend größer werdende, dunkle Wolken auf. Schließlich zuckte sogar ein Blitz über einen mir namentlich nicht bekannten, aber nicht so unendlich fernen Berg. Und wenig später schallte es tatsächlich über den Platz, das Signal, das die 28 Spielerinnen zum sofortigen Verlassen aufforderte.
Gehört und zurück ins Clubhaus geeilt. Grund für die Unterbrechung war – nicht wirklich überraschend – eine sich nähernde Gewitterwand. Bitte nicht schon wieder Hagel und Starkregen wie eine Woche zuvor! Nach etwa 20 Minuten die Entwarnung: Der Platz wird vom Unwetter verschont bleiben. Dafür drohte nun aus dem Westen neues Ungemach, wie auf dem Radar zu sehen war. Sollten wir trotzdem unser Glück versuchen und das Spiel wieder aufnehmen? Oder doch auf der sicheren Seite und damit im Clubhaus bleiben und den Tag gemütlich, trocken und gesund ausklingen lassen? Ich habe mich vorsichtshalber für die zweite Variante entschieden und das Turnier abgebrochen.
Hätte nicht sein müssen, wie sich herausstellte. Aber später ist man immer klüger. Neuer Spieltermin für die 1. Runde ist jetzt der 7. Juni. Es wird dafür einen neuen Aushang mit Meldeliste geben. Allerdings wird sich unsere Golffreundin Maren Karch darauf eher nicht wieder eintragen können. Sie hat sich quasi auf dem Weg zu unserer Anlage subkapitale Brüche an drei Mittelfußknochen zugezogen. Gute Besserung von uns allen, liebe Maren.
Wenn wir uns schon nicht mit bzw. für Siegerinnen freuen konnten, zumindest ein paar Bilder zur Erinnerung an diesen nicht ganz perfekten Tag.