Was wäre das Leben, wenn es keine Rosen gäbe.
Auch gibt es Augenblicke, da ist eine Rose wichtiger als ein Stück Brot.

Welch ein Tag!

Ein Meer dieser Blume aller Blumen. Sonne, super Laune. Herz, was begehrst du mehr.

Wie in jedem Jahr luden Jasmina Monika und Renate zu ihrem Event ein.
44 Damen legten pünktlich ab 13.00 Uhr los.
Es wurde 2er Scramble gespielt.
Volle Konzentration voraus. Es wurde ein flüssiges Spiel, und die Temperaturen waren im Gegensatz zu den vorangegangenen Tagen geradezu ideal.

Und so könnte es nicht verwundern, dass wir den Sektempfang am Ende der Runde mit allen Sinnen genossen. Der Cremant dˋAlsace war überdies mit Monikas selbst gemachten Rosenlikör verfeinert, was diesem eine spezielle Note verlieh.

Aber keine Rosen ohne Dornen, und so weilten unsere Gedanken bei unserer leider früh verstorbenen Mitspielerin Waltraud Greif-Sergent, die uns seit vielen Jahren und auch Posthum mit schönen „give aways“ verwöhnte. Liebe Waltraud wir haben dich nicht vergessen.

Der 2. Höhepunkt, der gesellige Teil, ließ nicht auf sich warten. Auch hier wieder Rosen allüberall.
Selbst die Kleidung, speziell die Oberteile, mußten sich dem Diktat beugen.
Großer Spaß, zumal auch andere Teilnehmerinnen dieses Produkt in einem Laden entdeckt hatten.

Gewonnen haben an diesem herrlichen Tag alle.
Aber, alle Spielerinnen sind gleich aber manche sind gleicher:

Sonderwertungen:
Nearest to the Rose, Else Huber 1,95m
Nearest to the Pin, Barbara Meier 0,97m
Longest Drive, Andrea Krause 158m

Netto:
1. Springmann Helga / Göhler Tajana (52)
2. Löffler Monika / Rosi Klein (49)
3. Gabi Gims / Mechthilde Schwelling (49)

Brutto:
1. Renée Hauser/ Sabine Hessemann (36)

Den Initiatorinnen gebührt großer Dank für Ihre Mühe ihren Einfallsreichtum und ihre Liebe, die dieses Turnier zu einem unvergesslichen Moment machten.

Renée und Sabine