Hauptsache, wir haben Spaß!

 

Ohne Fleiß gibt es bekanntlich keinen Preis. Und dass die Damen der Ligamannschaft

in der Saison 2017 nicht engagiert und motiviert das Chippen, Pitchen und die langen

Schläge trainiert hätten, kann man ihnen wirklich nicht nachsagen. Unter Susans fach-

fraulicher Anleitung wurde an 11 Freitagen geübt, was das Zeug hielt. Hinzu kamen

noch 6 gesponserte Trainingseinheiten von RS Springmann. Und dass anschließend

versucht wurde, die neu gewonnenen Erkenntnisse oder aufgefrischten weil verblassten

Erinnerungen auf dem Platz in die Tat umzusetzen, versteht sich von selbst. Natürlich

wurde auch emsig die Driving Range besucht sowie an anderen Tagen in der Woche der

kleine weiße Ball über die Fairways und Grüns bewegt.

 

Los ging es am 29. April – unser Heimspiel. In aller Regel ein Vorteil. Deswegen waren

wir auch guter Dinge, obwohl das Zählspiel nicht jede zu Begeisterungsstürmen hinriss.

Die Konkurrentinnen vom Gröbernhof, Drei Thermen Golfresort, Rickenbach und Ortenau

durften sicher nicht unterschätzt werden, waren aber bestimmt nicht unschlagbar. Leider

konnte der Heimvorteil dann doch nicht wie erhofft genutzt werden. Wir fanden uns auf

dem geteilten 3. Platz wieder.

Die Anlage des Golfclub Gröbernhof ist weiß Gott keine leichte. Deswegen pochten die

Herzen schon etwas schneller, als am 13. Mai dieses anspruchsvolle Gelände auf dem

Spielplan stand. Alle Spielerinnen waren zwar bemüht, den dritten Tabellenplatz zu

verteidigen, aber es hat schlussendlich nicht gereicht. Über den vierten Platz waren dann

auch alle ein wenig enttäuscht.

Das dritte Ligaspiel fand am 17. Juni im Drei Thermen Golfresort in Bad Bellingen auf

dem Quellenhof statt. Viele Bunker, hügelige Landschaft und gar nicht mal so schlechte

Ergebnisse. Nur die Heimmannschaft und die Damen vom Gröbernhof hatten weniger

Schläge als wir gebraucht. Vielleicht war das Geheimnis dieses kleinen Erfolges, dass

wir einen Tag vorher angereist, die Proberunde gespielt und nach einem launigen Abend-

essen mit viel Gelächter im Hebelhof übernachtet hatten.

 

Am 15. Juli stand Rickenbach im Hotzenwald als Austragungsort auf dem Turnierkalender.

Und weil das in Bad Bellingen so prima geklappt hat, wurde wiederum am Tag vorher

angereist, die Proberunde ganz ordentlich gespielt und am Abend im Landgasthaus

Erdmannshöhle in Hasel gut gegessen und auch das eine oder andere Glas Wein getrunken.

Aber dann flatterten doch die Nerven. Das Spiel auf der weitgehend naturbelassenen Anlage

mit häufigen Schräglagen und zum Teil schmalen Fairways ist aber auch eine echte Heraus-

forderung, zumal wenn man aus der Ebene kommt. Das Ergebnis spiegelte diesen Umstand

wider. Wir hatten die meisten Schläge gebraucht.

Aber noch war der Käse nicht gegessen. Am 9. September galt es, sich so teuer wie möglich

im Golfclub Ortenau zu verkaufen. Laut Homepage der topografisch atemberaubenste Golf-

platz der Region. Nach vielen, vielen Schräglagen und anstrengenden Anstiegen und das

noch im Regen fanden wir uns auf dem geteilten vierten Platz wieder. Nicht das, was wir uns

vorgenommen hatten, aber immerhin genauso gut wie die Damen aus dem hügeligen Rickenbach.

Endstand nach fünf Runden. Wir bildeten das Schlusslicht. Kein Drama, meinte Mannschafts-

führerin Verena Heidenreich aufmunternd. Hauptsache wir hatten Spaß. Und den hatten wir tatsächlich immer miteinander. Egal, wie gut oder schlecht es für einzelne Spielerinnen oder die gesamte Mannschaft gelaufen war, es wurde unerschütterlich zusammen gehalten. Und das ist auch gut so und wird hoffentlich auch so bleiben.

Was auch sehr gut war: Der Saisonabschluss am 1. Dezember organisiert von Gabi Sewing.

Von der Volksbank in Zell Weierbach ging es auf Schusters Rappen (wahlweise mit dem Auto) ins Schützenhaus zum Wettschießen, anschließend in die Winzergenossenschaft auf ein Glas Rotwein und dann in die „Zeller Brugg“ zum Abendessen. Dort wurde auch die Schützenkönigin gekrönt: Renée hatte die meisten Punkte geschossen und bekam als sichtbares Zeichen ihres Sieges eine Schärpe übergestreift und ein Krönchen aufgesetzt.

 

                                                                                                          Ingrid Volkenand

 

Ausblick auf die Saison 2018

 

Die Damen haben das Mannschaftstraining bereits begonnen und üben wieder fleißig bei

Susan. Dieses Mal sind wir in der Gruppe nördlich von uns. Wir spielen im Juni auf den Anlagen von Bad Liebenzell und Pforzheim und im Juli in Baden-Baden. Im Septemer steht dann zum Abschluss das Heimspiel an. Die Plätze im Norden haben wir aus der Saison 2016/2015 in guter Erinnerung. Dort belegten wir immerhin in der Gesamtwertung einen

guten 2. und 3. Platz. Und da wollen wir auch wieder hin. Und wenn es trotz aller

Anstrengungen nicht klappt, dann haben wir hoffentlich genauso viel Spaß wie in der Saison 2017.

 

                                                                                                          Verena Heidenreich

                                                                                                          Mannschaftsführerin